Wahlen<br />Volksbegehren

WAHLEN
VOLKSBEGEHREN

WAHLKARTE

Voraussetzungen für die Beantragung einer Wahlkarte:

Beim Wahlkarten-Modell handelt es sich um keine gleichwertige Form der Stimmabgabe zur konventionellen Urnenwahl vor der Wahlbehörde, sondern um eine Ausnahme zur Wahlteilnahme bei Verhinderung.

Bitte beantragen Sie eine Wahlkarte nur, wenn es Ihnen nicht möglich ist am Wahltag, den 29. September 2019, ihr Wahllokal aufzusuchen. Es muss bei der Beantragung der Wahlkarte ein gesetzlicher Verhinderungsgrund (gesundheitliche Gründe, Ortsabwesenheit oder Aufenthalt im Ausland) angegeben werden.

Jede(r) Wahlberechtigte erhält rechtzeitig vor dem Wahltermin einen Informationsfolder.

Identität/Vollmacht

Die Wahlkarte ist vom Antragsteller immer persönlich (schriftlich oder mündlich) zu beantragen. Er hat seine Identität durch Vorlage (bzw. Beischluss einer Ablichtung) eines amtlichen Lichtbildausweises nachzuweisen.

Eine Bevollmächtigung für die Antragsstellung ist nicht vorgesehen. Der Antrag kann im Verhinderungsfall vom zur Abholung Bevollmächtigten überbracht werden. Die Berechtigung zur Abholung ist vorzulegen. Dabei hat sich auch der Bevollmächtigte auszuweisen. 

Wahlkartenantrag mit Vollmacht zur Abholung der Wahlkarte

Telefonische Anträge können ausnahmslos nicht entgegengenommen werden!

Termine

Schriftlich

bis Mittwoch, den 25. September 2019.

ACHTUNG: Die Dauer des Postlaufes für die Zu- und Rücksendung ist jedoch zu beachten.

Mündlich (persönlich)

bis Freitag, den 27. September 2019, 12:00 Uhr.

Rückübermittlung

Die Briefwahlkarten müssen entweder per Post, per Boten oder durch persönliche Abgabe spätestens am Wahltag bei der zuständigen Bezirkswahlbehörde einlangen. Am Wahltag kann die Wahlkarte auch in einem beliebigen Wahllokakal in ganz Österreich während der Öffnungszeiten und in jeder Bezirkswahlbehörde bis 17.00 Uhr  abgegeben werden.

Beantragung - Ausstellung

Wahlkarten können ab sofort beantragt werden. Die Ausstellung bzw. der Versand von Wahlkarten ist jedoch erst nach Vorliegen der vollständigen Unterlagen - voraussichtlich ab 02. September 2019 - möglich.

MÜNDLICH (PERSÖNLICH):

WAHLKARTENBÜRO (geöffnet ab Donnerstag, 29. August 2019) 

Rathausgalerie, VI. Stock, Zimmer 6102

Werktags Montag bis Donnerstag durchgehend von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr,

Freitag von 08:00 Uhr – 12:00 Uhr.

Mündliche (persönliche) Anträge können unter Angabe eines Grundes im Wahlkartenbüro, welches barrierefrei mit den Liften in der Rathausgalerie erreichbar und zu den oben angeführten Zeiten geöffnet ist, gestellt werden.

Bitte amtlichen Lichtbildausweis mitbringen.

Falls Sie die Wahlkarte im Wahlkartenbüro mündlich (persönlich) beantragen bzw. abholen wollen, ist kein zusätzlicher Antrag erforderlich.

Sie können ab Erhalt der Wahlkarte ihre Stimme per Briefwahl abgeben. Die Stimmabgabe ist auf der Wahlkarte beschrieben.

SCHRIFTLICH

ONLINE-FORMULAR: 

Identitätsnachweis entweder durch eingescannten Lichtbildausweis als Dateianhang oder durch qualifizierte elektronische Signatur (Bürgerkarte/Handysignatur)

Wahlkartenantrag 

Bitte beachten Sie weiters, dass im Falle einer nicht persönlich oder mit qualifizierter elektronischer Signatur beantragten Wahlkarte diese als Briefsendung mit Zustellnachweis versendet wird.

Bitte beachten Sie daher auch das systembedingte Risiko, das mit einer schri­lichen Bestellung verbunden ist. Wahlkarten (ausgenommen im Falle der persönlichen Beantragung oder bei elektronisch signierten Eingaben) werden per Einschreiben versendet und – bei Nichtantreffen einer Person an der Abgabestelle – beim Postamt zur Abholung hinterlegt.

Möglicherweise wäre es in Ihrem Fall günstiger, die Wahlkarte persönlich im Wahlkartenbüro, Rathaus 6. Stock, zu beantragen.

 

POST: 

Stadtmagistrat Innsbruck

Allgemeine Bezirks- und Gemeindeverwaltung

Maria-Theresien-Straße 18

6020 Innsbruck

Ein Antrag hat folgende Angaben zu enthalten:

  • Vorname und Familien- bzw Nachname
  • Geburtsdatum
  • Hauptwohnsitzadresse zum 09. Juli 2019
  • allenfalls seperate Zustelladresse
  • Kopie eines amtlichen Lichtbildausweises
  • Angabe eines Verhinderungsgrundes (Ortsabwesenheit, Gesundheit oder sonstiger Grund)

 

TELEFAX: 

0043 / (0)512 5360 - 1766

Der Antrag hat die selben Angaben wie ein postalischer Antrag zu enthalten.

 

E-MAIL:

Von der Antragstellung per E-Mail bitten wir Abstand zu nehmen und verweisen auf das bereitgestellte Online-Formular.

Allgemeine Informationen

Mit der noch unbenutzten Wahlkarte kann am Wahltag auch in jeder Gemeinde in Österreich - in jenem Wahllokal das Wahlkartenwähler annimmt - die Stimme vor der Wahlbehörde abgegeben werden.

KEINE ERSATZWAHLKARTE

Ein Ersatz von abhanden gekommenen Wahlkarten ist nicht zulässig. Dies gilt auch für auf dem Postweg versendete und nicht angekommene bzw. nicht rechtzeitig zugestellte Wahlkarten.

Sollte eine Wahlkarte im Postweg verloren gehen oder nicht rechtzeitig zugestellt werden können, darf die Behörde keine weitere Wahlkarte ausstellen. Eine Wahlteilnahme ist nicht mehr möglich!

Ausnahme:

Unbrauchbar gewordene Wahlkarten, die noch nicht zugeklebt und bei denen die eidesstattliche Erklärung noch nicht unterschrieben wurde, können an die Gemeinde retourniert werden. Die Gemeinde kann nach Erhalt der Wahlkarte ein Duplikat ausstellen.

 

.

 

 

 

Schriftgröße A A A

Kontakt

Allg. Bezirks- und Gemeindeverwaltung

Maria-Theresien-Straße 18
3. Stock
Tel.: +43 512 5360 3217
E-Mail senden

Öffnungszeiten

Mo-Fr 7.00-12.00 Uhr

AnsprechpartnerInnen

Brigitte Cabrini DW 3213

Mag.ª Edith Margreiter DW 3215

Landeshauptstadt Innsbruck
A-6020 Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 18

Telefon +43 512 5360 1001
post.buergerservice@innsbruck.gv.at

Öffnungszeiten Bürgerservice
Montag - Donnerstag 07.00 - 17.30 Uhr
Freitag 07.00 - 12.00 Uhr