Datenschutz

Durch die Nutzung dieser Webseite und der zahlreichen Unterseiten erklären Sie sich mit der in dieser Datenschutzinformation dargelegten Verwendung personenbezogener Daten in der beschriebenen Art und Weise und zu den nachstehend benannten Zwecken einverstanden.
 

Darstellung der Webseite

Die Landeshauptstadt Innsbruck speichert bei jedem Zugriff auf die Webseite www.innsbruck.gv.at (nachfolgend „Webseite“ genannt) folgende Daten: Name der aufgerufenen Webseite, angeforderte Datei, Datum/Uhrzeit, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp/Version, Betriebssystem, zuvor besuchte andere Webseiten und IP-Adresse.

Die kurzfristige Speicherung der IP-Adresse Ihres Endgerätes ist für die Zurverfügungstellung der Inhalte der Webseite und somit nach Art 6 Abs. 1 lit. b Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für die Vertragserfüllung erforderlich. Ihre IP-Adresse wird nach Beendigung der Nutzung der Webseite gelöscht. Die Landeshauptstadt Innsbruck verwendet die vorgenannten Daten lediglich für statistische Zwecke.
 

Erhebung und Verarbeitung anonymer Daten

Diese Website benutzt das Webanalysetool Matomo Cloud. Matomo verwendet Technologien, die die seitenübergreifende Wiedererkennung der NutzerInnen zur Analyse des Nutzerverhaltens ermöglichen (z. B. Cookies oder Device-Fingerprinting). Die IP-Adresse wird vor der Speicherung um zwei Bytes gekürzt, sodass Sie Ihnen nicht mehr eindeutig zuordenbar ist und keine genaue Geolokalisierung erlaubt. Die durch Matomo Cloud erfassten Informationen über die Benutzung dieser Webseite werden auf den Servern von Matomo Cloud für 186 Tage gespeichert und anschließend gelöscht.

Mit Hilfe von Matomo Cloud sind wir in der Lage, Daten über die Nutzung unserer Webseite durch die WebsitebesucherInnen zu erfassen und zu analysieren. Hierdurch können wir herausfinden, wann welche Seitenaufrufe getätigt wurden und messen, ob unsere WebsitebesucherInnen bestimmte Aktionen durchführen (z. B. Klicks). Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von Matomo Cloud (https://matomo.org/privacy-policy/).

Alle genannten Daten werden nur zu statistischen Zwecken ausgewertet und sollen unsere Webseite verbessern.
 

Kontaktaufnahme

Nehmen Sie mit der Landeshauptstadt Innsbruck per E-Mail und/oder Kontaktformular Kontakt auf, werden Ihre dort eingegebenen personenbezogenen Daten (Vorname, Nachname, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse), nur zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für allfällige Anschlussfragen mindestens für zwei Monate gespeichert. Diese Datenverarbeitung ist nach Art 6 Abs. 1 lit. b DSGVO für die Vertragserfüllung erforderlich.

Bitte beachten Sie, dass die von Ihnen bekanntgegebenen personenbezogenen Daten auf einer digitalen Sprachbox (Anrufbeantworter) ausschließlich zur Bearbeitung Ihres Anliegens in der jeweiligen Dienststelle verarbeitet werden. Inhalte der Sprachnachricht werden bei Bedarf in Ihren Akt aufgenommen. Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt mit Ihrer Einwilligung. Es erfolgt eine Weitergabe der personenbezogenen Daten an Dritte wenn eine gesetzliche Verpflichtung besteht, dies für die Erfüllung eines Vertrages erforderlich ist oder mit Ihrer Zustimmung. Die Inhalte der digitalen Sprachbox (Anrufbeantworter) werden für 30 Tage gespeichert und anschließend gelöscht. Ein rechtswirksames elektronisches Anbringen gemäß § 13 Abs. 2 und 5 AVG bzw. § 85 Abs. 1 und 86b BAO an alle bei der Landeshauptstadt Innsbruck eingerichteten Behörden und Dienststellen ist mit der digitalen Sprachbox (Anrufbeantworter) nicht möglich.
 

Terminvereinbarung

Wenn Sie online einen Termin buchen, dann werden alle personenbezogenen Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art 6 Abs. 1 lit. a DSGVO nur zum Zweck der Terminvereinbarung von der Landeshauptstadt Innsbruck verarbeitet. Die Verarbeitung erfolgt mit Hilfe unseres Auftragsverarbeiters eTermin Ltd, gemäß Art 28 DSGVO. Die personenbezogenen Daten werden für die Dauer von drei Monaten aufbewahrt und anschließend gelöscht.
 

Online Formulare

Die Landeshauptstadt Innsbruck stellt auf der Webseite eine Reihe von Online-Formularen für eine bequeme elektronische Antragstellung im Rahmen von behördlichen Verfahren, Bestellung kommunaler Dienstleistungen, Anmeldung zu Services und für weitere Anliegen zur Verfügung. Die Nutzung dieser Online-Formulare und die damit verbundene elektronische Erfassung der für den jeweiligen Vorgang benötigten – teilweise personenbezogenen – Daten erfolgt freiwillig und stellt nur eine von mehreren Möglichkeiten für Anbringen an die Landeshauptstadt Innsbruck dar.

Bitte beachten Sie, dass die Verarbeitung der mit den Online-Formularen von Ihnen erfassten Daten ausschließlich nach Maßgabe der Bestimmungen des Art 6 DSGVO erfolgt.
 

Bewerbung

Alle personenbezogenen Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfragen und Bewerbungen erhoben, verarbeitet und genutzt. Im Falle einer Bewerbungsabsage werden Ihre Bewerbungsdaten für die Dauer von sechs Monaten aufbewahrt und anschließend gelöscht. Bei einer erfolgreichen Bewerbung werden Ihre Daten und Unterlagen für das Beschäftigungsverhältnis weiterverwendet.
 

Registrierung

Eine Registrierung ist für die Nutzung dieser Webseite grundsätzlich nicht erforderlich. Durch Ihre Registrierung auf dieser Webseite erhalten Sie jedoch zusätzlich Zugang zu spezifischen Daten.

Bei Ihrer Registrierung werden personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet. Diese Daten sind für die Zurverfügungstellung der zusätzlichen Inhalte und nach Art 6 Abs. 1 lit. b DSGVO für die Vertragserfüllung erforderlich. Sie werden für die Dauer der Registrierung gespeichert. Nach Beendigung der Registrierung werden personenbezogene Daten nicht weiter gespeichert, ausgenommen zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen nach Art 17 Abs. 3 lit. e DSGVO.
 

Newsletter

Wenn Sie den kostenlosen Newsletter abonnieren möchten, müssen Sie lediglich Ihre E-Mail-Adresse angeben, an die der Newsletter gesendet werden soll. Diese Datenverarbeitung ist nach Art 6 Abs. 1 lit. b DSGVO für die Vertragserfüllung erforderlich. Weitere personenbezogene Angaben wie Vor- und Nachname sind optional. Diese zusätzlichen Angaben zu Ihrer Person dienen lediglich dazu, um den Newsletter zu personalisieren.

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen, in dem Sie eine entsprechende E-Mail an den Absender senden. Ihre personenbezogenen Daten werden anschließend aus dem Newsletter-Verteiler gelöscht.
 

Webshop

Bei Bestellungen über den Webshop auf dieser Webseite werden personenbezogene Daten, insbesondere Vorname, Nachname, Adresse und die E-Mail-Adresse, erhoben und verarbeitet. Diese Daten sind für die Abwicklung und Auslieferung Ihrer Bestellung und somit nach Art 6 Abs. 1 lit. b DSGVO für die Vertragserfüllung erforderlich. Zur Bearbeitung allfälliger Gewährleistungs-, Produkthaftungs- und Schadenersatzansprüche werden die Daten ab dem Datum der Auslieferung für drei Jahre gespeichert und anschließend gelöscht.
 

Cookies

Wenn Sie die Webseite aufrufen, werden ein oder mehrere Cookies (kleine Textdateien) auf Ihrem Endgerät gespeichert. Dies hat den Zweck, den Service der Landeshauptstadt Innsbruck dadurch zu verbessern, dass zum Beispiel Nutzungseinstellungen gespeichert werden.

Eine Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Sie können in Ihrem Browser das Speichern von Cookies deaktivieren, auf bestimmte Webseiten beschränken oder Ihren Browser so einstellen, dass er Sie benachrichtigt, bevor ein Cookie gespeichert wird. Sie können die Cookies über die Datenschutzfunktionen Ihres Browsers jederzeit von der Festplatte Ihres Rechners löschen. In diesem Fall könnten die Funktionen und die Benutzerfreundlichkeit der Webseiten eingeschränkt werden.
 

Social Media Plug-In

Social Media Schaltflächen ("Share"-buttons) sind nicht eingebunden. Dadurch ist sichergestellt, dass durch das Aufrufen und Betrachten der Webseite keine Daten auf Social-Media-Dienste übertragen werden.

Weiteres finden sich nur einfache Links, die auf eine entsprechende dortige Website führen (zum Beispiel: „Innsbruck informiert“).

Zweck und Umfang der Datenerhebung und die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Facebook, Instagram und Twitter, sowie Ihre diesbezüglichen Rechte und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz Ihrer Privatsphäre, entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen des jeweiligen Social-Media-Dienstes.
 

Links zu anderen Webseiten

Diese Webseite enthält Links zu anderen Webseiten. Die Landeshauptstadt Innsbruck ist für die Datenschutz-Policies oder den Inhalt anderer Webseiten nicht verantwortlich.
 

Datensicherheit

Wir treffen alle nach dem Stand der Technik gebotenen technischen und organisatorischen Maßnahmen, um Ihre personenbezogenen Daten vor Verlust, unbefugtem Zugriff und Missbrauch zu schützen.
 

Rechte von Betroffenen

Nutzende haben nach den Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ein Recht auf Auskunft über die sie/ihn betreffenden personenbezogenen Daten, auf Datenübertragbarkeit, auf Berichtigung oder Löschung personenbezogener Daten sowie auf Einschränkung der oder Widerspruch gegen die Verarbeitung ihrer/seiner personenbezogenen Daten. Es besteht keine automatisierte Entscheidungsfindung einschließlich Profiling. Nutzende können diese Rechte schriftlich mit Identitätsausweis über datenschutz@innsbruck.gv.at ausüben. Weitere Informationen zum Auskunftsbegehren finden Sie in der Datenschutzinformation der Landeshauptstadt Innsbruck.

Schließlich haben Nutzende ein Recht auf Beschwerde bei der österreichischen Datenschutzbehörde (dsb@dsb.gv.at, www.dsb.gv.at).
 

Die Nutzung, Zweckbindung, Speicherdauer und Weitergabe von personenbezogenen Daten

Personenbezogene Daten werden erhoben, wenn Sie uns diese personenbezogenen Daten von sich bekanntgeben.

Alle personenbezogenen Daten werden entsprechend den jeweils geltenden Bestimmungen zum Schutz personenbezogener Daten, in erster Linie der von Ihnen beauftragten Services und zur Bearbeitung Ihrer Anfragen erhoben, verarbeitet und gespeichert.

Ihre Daten werden in personenbezogener Form nur solange gespeichert, wie es für die Zwecke, für die sie verarbeitet werden, erforderlich ist bzw. bis zum Ablauf etwaiger Garantie-, Gewährleistungs-, Verjährungs- und gesetzlicher Aufbewahrungsfristen, soweit dies in diesen Datenschutzbestimmungen nicht anderweitig festgelegt wird.

Im Rahmen der Betreibung unserer Webseite beauftragen wir Softwaredienstleistende und Agenturen, die im Zuge ihrer Tätigkeiten Zugriff auf Ihre personenbezogenen Daten erlangen können. Diese haben sich zur Einhaltung der geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen gegenüber der Landeshauptstadt Innsbruck verpflichtet.
 

Änderungen und Anpassungen der Datenschutzinformation

Im Zuge der Weiterentwicklung des Internets und dessen Dienste und aufgrund des Einsatzes neuer technischer Möglichkeiten wird es notwendig sein, diese Datenschutzinformation laufend den Gegebenheiten anzupassen. Änderungen in Bezug auf verwendete Technologien oder Services mit datenschutzrechtlicher Relevanz werden auf dieser Seite rechtzeitig veröffentlicht.

Letzte Änderung der Datenschutzinformation am 15.11.2022.

 

Aufgaben der Datenschutzbeauftragten

Datenschutzbeauftragten obliegen nach Art 39 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) folgende Aufgaben in der Landeshauptstadt Innsbruck:

a) Unterrichtung und Beratung des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters und der Beschäftigten, die Verarbeitungen durchführen, hinsichtlich ihrer Pflichten nach dieser Verordnung sowie nach sonstigen Datenschutzvorschriften der Union bzw. der Mitgliedstaaten;

b) Überwachung der Einhaltung dieser Verordnung, anderer Datenschutzvorschriften der Union bzw. der Mitgliedstaaten sowie der Strategien des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters für den Schutz personenbezogener Daten einschließlich der Zuweisung von Zuständigkeiten, der Sensibilisierung und Schulung der an den Verarbeitungsvorgängen beteiligten Mitarbeiter und der diesbezüglichen Überprüfungen;

c) Beratung - auf Anfrage - im Zusammenhang mit der Datenschutz-Folgenabschätzung und Überwachung ihrer Durchführung gemäß Art 35;

d) Zusammenarbeit mit der Aufsichtsbehörde;

e) Tätigkeit als Anlaufstelle für die Aufsichtsbehörde in mit der Verarbeitung zusammenhängenden Fragen, einschließlich der vorherigen Konsultation gemäß 
Art 36, und gegebenenfalls Beratung zu allen sonstigen Fragen.

Der Datenschutzbeauftragte trägt bei der Erfüllung seiner Aufgaben dem mit den Verarbeitungsvorgängen verbundenen Risiko gebührend Rechnung, wobei er die Art, den Umfang, die Umstände und die Zwecke der Verarbeitung berücksichtigt.

Zusätzlich regelt §5 Datenschutzgesetz (DSG) in Österreich weitere Bestimmungen:

(1) Der Datenschutzbeauftragte und die für ihn tätigen Personen sind unbeschadet sonstiger Verschwiegenheitspflichten bei der Erfüllung der Aufgaben zur Geheimhaltung verpflichtet. Dies gilt insbesondere in Bezug auf die Identität betroffener Personen, die sich an den Datenschutzbeauftragten gewandt haben, sowie über Umstände, die Rückschlüsse auf diese Personen zulassen, es sei denn, es erfolgte eine ausdrückliche Entbindung von der Verschwiegenheit durch die betroffene Person. Der Datenschutzbeauftragte und die für ihn tätigen Personen dürfen die zugänglich gemachten Informationen ausschließlich für die Erfüllung der Aufgaben verwenden und sind auch nach Ende ihrer Tätigkeit zur Geheimhaltung verpflichtet.

(2) Erhält ein Datenschutzbeauftragter bei seiner Tätigkeit Kenntnis von Daten, für die einer der Kontrolle des Datenschutzbeauftragten unterliegenden Stelle beschäftigten Person ein gesetzliches Aussageverweigerungsrecht zusteht, steht dieses Recht auch dem Datenschutzbeauftragten und den für ihn tätigen Personen insoweit zu, als die Person, der das gesetzliche Aussageverweigerungsrecht zusteht, davon Gebrauch gemacht hat. Im Umfang des Aussageverweigerungsrechts des Datenschutzbeauftragten unterliegen seine Akten und andere Schriftstücke einem Sicherstellungs- und Beschlagnahmeverbot.

(3) Der Datenschutzbeauftragte im öffentlichen Bereich (in Formen des öffentlichen Rechts eingerichtet, insbesondere auch als Organ einer Gebietskörperschaft) ist bezüglich der Ausübung seiner Aufgaben weisungsfrei. Das oberste Organ hat das Recht, sich über die Gegenstände der Geschäftsführung beim Datenschutzbeauftragten im öffentlichen Bereich zu unterrichten. Dem ist vom Datenschutzbeauftragten nur insoweit zu entsprechen, als dies nicht der Unabhängigkeit des Datenschutzbeauftragten im Sinne von Art.38 Abs.3 DSGVO widerspricht.

(4) Im Wirkungsbereich jedes Bundesministeriums sind unter Bedachtnahme auf Art und Umfang der Datenverarbeitungen sowie je nach Einrichtung des Bundesministeriums ein oder mehrere Datenschutzbeauftragte vorzusehen. Diese müssen dem jeweiligen Bundesministerium oder der jeweiligen nachgeordneten Dienststelle oder sonstigen Einrichtung angehören.

(5) Die Datenschutzbeauftragten im öffentlichen Bereich gemäß Abs.4 pflegen einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch, insbesondere im Hinblick auf die Gewährleistung eines einheitlichen Datenschutzstandards.

Zuletzt aktualisiert am 28.11.2022