BürgerInnenbeteiligung

Nachhaltige Stadtentwicklung zum Mitmachen!

Die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger in Innsbruck ist der Stadt Innsbruck ein großes Anliegen. Daher gibt es dafür auch eine eigene Geschäftsstelle Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung. Bei Beteiligungsprozessen ist sie die Schnittstelle zwischen BürgerInnen und dem Stadtmagistrat Innsbruck. 

Im Fokus stehen die Unterstützung der städtischen Ämter bei der Beteiligung von BürgerInnen an städtischen Projekten und Planungsprozessen sowie auch die eigenständige Umsetzung von Projekten in direktem Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern. Ein weiterer Arbeitsbereich der Geschäftsstelle ist die Vernetzung mit internen und externen InteressensvertreterInnen.

Welche Projekte der Bürgerbeteiligung gibt es?

cool-INN & alp-INN: Kühle urbane Lebensräume

Infos zu diesen beiden Projekten finden Sie unter Klima-Projekte.

„Baumscheiben“ – Blühende Inseln

Im Frühjahr 2021 startete eine Mitmach-Aktion der Stadt, die BürgerInnen die Gelegenheit bietet, eine eigene grüne Insel in Innsbruck zu gestalten. Unter dem Motto „Garteln vor der Haustüre“ dürfen BewohnerInnen kleine Flächen und Stellen rund um Bäume – sogenannte Baumscheiben – im öffentlichen Raum nach eigenen Vorstellungen bepflanzen. Mitmachen können alle, die zur Verschönerung der Stadt beitragen wollen. Einzige Bedingung: Zeit für die regelmäßige Betreuung und die Bereitschaft, die Gestaltung der bunten Insel zu übernehmen.

Nähere Informationen und den Folder gibt es in allen Stadtteiltreffs, sowie beim Referat Stadtgartenverwaltung

Einzugsbegleitung XL – Nachhaltiges Wohnen

Die Stadt Innsbruck begrüßt seit 2020 künftige MieterInnen einer Stadtwohnung in Innsbruck. Damit diese auf die Übersiedlung vorbereitet sind und sich in ihrer neuen Wohnung gleich wohlfühlen, unterstützt sie die Geschäftsstelle Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung mit der „Einzugsbegleitung XL“. In Workshops bekommen die neuen BewohnerInnen praktische und einfache Tipps zum nachhaltigen Wohnen und guter Nachbarschaft.

Die Einzugsbegleitung XL hat im Jahr 2020 den ÖGUT-Umweltpreis in der Kategorie „Nachhaltige Kommune“ gewonnen. Mehr Infos gibt es in der Geschäftsstelle Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung.

Feed-INN - städtische Ernährungskreisläufe optimieren

Der Rolle der Ernährung in Zeiten des globalen Wandels widmet sich seit März 2021 das Projekt „Feed’INN“, das vom Österreichischen Institut für nachhaltige Entwicklung (ÖIN) gemeinsam mit der Stadt Innsbruck und dem Institut für Geografie der Universität Innsbruck gestartet wurde. Damit werden zwei Ziele verfolgt: einerseits die bessere Vernetzung von AkteurInnen, die im Ernährungskreislauf eine Rolle spielen. Andererseits werden vorbildliche Projekte nachhaltiger Ernährungsplanung in Zusammenarbeit mit der Markthalle Innsbruck und dem Weltacker (feldschafft) in der Reichenau gefördert. Hinter dem Projekt steht die Überzeugung, dass ein nachhaltiges Ernährungssystem nur aus Kooperationen entstehen kann.

Mehr Infos erhalten Sie beim Österreichisches Institut für Nachhaltige Entwicklung oder bei feld:schafft - Genossenschaft zur Nutzung von Ungenutztem.

Naturspielwiese – „Mach mit“ Nachmittage am Campagne

Selbst aktiv zur Grünraumgestaltung der eigenen Wohnumgebung beitragen: das können die im Frühjahr 2022 eingezogenen BewohnerInnen in der Campagne Reichenau. Bereits im Jänner wurden seitens der Geschäftsstelle für BürgerInnenbeteiligung und dem Amt für Grünanlagen, gemeinsam mit den MieterInnen, Modelle einer „Traum“-Naturspielwiese gebaut. Nun wird diese in monatlich stattfindenden „Mach-mit“-Nachmittagen auch schrittweise angelegt.  Mehr Infos erhalten Sie im Referat Grünanlagen - Planung und Bau.

Taskforce Jugend – Projekte im Rahmen der Jugendbeteiligung

Im Juni 2021 wurde über die Geschäftsstelle Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung die „Taskforce Jugend“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, innerhalb des Stadtmagistrats einen stärkeren Fokus auf Jugendthemen zu legen bzw. Projekte für und von jungen Menschen in Innsbruck gezielt zu unterstützen. Daraus resultierte u.a. die Koordination zum Thema „Feiern im öffentlichen Raum“.

Konkret agiert die BürgerInnenbeteiligung als Schnittstelle zwischen Politik, Verwaltung und VeranstalterInnen von Partys. Weiteres wird laufend nach Flächen im Raum Innsbruck für Partys und Feste, sowie spontane Zusammenkünfte gesucht.

Im Jahr 2022 konnten auch zwei Streetart Projekte mit Beteiligung junger KünstlerInnen, in der Radunterführung Innbrücke, sowie am Adolf Pichler Platz, umgesetzt werden.

Mehr Infos erhalten Sie in der Geschäftsstelle Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung.

Kontakt

Öffnungszeiten

Parteienverkehr:
Montag bis Freitag:
9.00-12.00 Uhr und nach Terminvereinbarung

Telefonische Auskunft:
Montag bis Donnerstag:
9.00-15.00 Uhr

Freitag:
9.00-12.00 Uhr

Zuletzt aktualisiert am 03.11.2022