Gesundheit

GESUNDHEIT

AKTUELLES

Gehäufte Fälle von KEUCHHUSTEN (Pertussis) in Tirol und Innsbruck!

In der Landeshauptstadt Innsbruck werden wie auch in ganz Tirol vermehrt Keuchhustenfälle gemeldet.

Es wird allerdings von einer hohen Dunkelziffer an nicht gemeldeten und nicht diagnostizierten  Fällen ausgegangen.

In Österreich wie auch weltweit tritt seit 2011 Keuchhusten deutlich vermehrt auf, alleine von 2015 auf 2016 ist bereits eine Verdoppelung der gemeldeten Fälle zu verzeichnen.

Mittlerweilen sind bereits auch Neugeborene und Säuglinge betroffen.

Keuchhusten (Pertussis) ist eine sehr ansteckende, durch Tröpfchen übertragbare Erkrankung mit einem über zumindest 5 Wochen reichenden Ansteckungszeitraum. Bei Durchführung einer antibiotischen Therapie verkürzt sich die Dauer der Ansteckungsfähigkeit auf etwa fünf Tage nach Beginn der Therapie.

Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch schwere Hustenattacken (Stakkatohusten, gefolgt von Ziehen beim Einatmen) bis zum Erbrechen. Bei erwachsenen Personen verläuft die Erkrankung allerdings nicht immer typisch. Der Husten kann Wochen bis Monate andauern und ist sehr belastend.

Besonders gefährdet sind Kinder unter 6 Monaten, die auch Atemstillstände erleiden können.

Schutzimpfung

Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit sich durch Impfung zu schützen.

Neugeborene müssen zu Beginn des 3. Lebensmonats erstmalig mit dem 6-fach-Impfstoff geimpft werden, da der Nestschutz nur schwach ausgeprägt ist. Nicht-immunen schwangeren Frauen wird im letzten Schwangerschaftsdrittel eine Impfung empfohlen, um Neugeborene durch die Übertragung von Antikörpern über den Mutterkuchen zumindest die ersten Wochen zu schützen. Alle Personen rund um Neugeborene und Säuglinge sollen einen aktuellen Impfschutz aufweisen, der nicht älter als 5 Jahre sein soll.

Die komplette Impfserie mit einem Kombinationsimpfstoff für Säuglinge und Kleinkinder besteht aus drei Injektionen. Bereits nach der ersten Dosis besteht für Säuglinge ein um ca. 40% niedrigeres Erkrankungsrisiko als für ungeimpfte Säuglinge. Nach der zweiten Impfung steigt der Immunschutz auf 60 bis 70%. Nach der dritten Impfung ist in über 80% ein Immunschutz vorhanden. Gerade deshalb ist es besonders wichtig, dass die Keuchhustenimpfung bereits im 3. Lebensmonat begonnen wird, so dass ein Impfschutz spätestens ab dem sechsten, jedoch sehr wahrscheinlich bereits ab dem fünften Lebensmonat gegeben ist.

Da für die ersten 4 bis 5 Monate kein sicherer Immunschutz für den Säugling zu erreichen ist, ist es von besonderer Bedeutung, dass insbesondere Geschwisterkinder oder Familienangehörige, die Überträger des Keuchhustens sein können, ebenfalls vor der Erkrankung geschützt sind. So sollten in einer Familie mit einem Säugling alle Kontaktpersonen unbedingt gegen Keuchhusten geimpft bzw. geboostert (aufgefrischt) sein, damit die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Säugling ansteckt, gemindert wird.

Erwachsene brauchen generell in der Regel nur eine einmalige Impfung mit einer Keuchhustenkomponente, die dann alle 10 Jahre bis zum 60. LJ, später dann alle 5 Jahre gemäß österreichischen Impfplan aufgefrischt werden soll.

Verhalten bei Kontakt mit Erkrankten

Für enge Kontaktpersonen ohne Impfschutz in der Familie, der Wohngemeinschaft oder in Gemeinschaftseinrichtungen besteht die Empfehlung einer Chemoprophylaxe (Vorbeugung mit Antibiotika). Geimpfte Kontaktpersonen sind vor der Erkrankung weitgehend geschützt, können aber vorübergehend mit den Erregern (Bordetellen) besiedelt sein und damit eine Infektionsquelle darstellen. Daher sollten auch geimpfte enge Kontaktpersonen vorsichtshalber eine Chemoprophylaxe (Antibiotika) erhalten, insbesonders wenn sich in ihrer Umgebung gefährdete Personen, wie z.B. ungeimpfte oder nicht vollständig geimpfte Säuglinge oder Kinder mit kardialen oder pulmonalen Grundleiden, befinden.

Ausbrüche

In Ausbruchssituationen verhindert die Schutzimpfung zwar, dass keine Erkrankung beim Geimpften auftritt, aber leider nicht sicher ein kurzfristiges Trägertum, sodass geimpfte gesunde Personen auch ansteckend sein können. Dies erschwert das Durchbrechen der Infektionsketten.

Daher soll aber auch geimpften, engen Kontaktpersonen ein Vorbeugung mit Antibiotika empfohlen werden, vor allem wenn sie Kontakt mit Neugeborenen, Säuglingen, Schwangeren oder Personen mit chronischen Herz-Lungen -Erkrankungen haben oder selbst einer solchen Gruppen angehören.

Besonders Familienangehörige um eine Keuchhustenerkrankung herum sind ansteckungsgefährdet. Hier dürfen die Kontaktpersonen auch Gemeinschaftseinrichtungen erst wieder nach einer Antibiotikagabe besuchen.

MERKE:

Wer an schweren Hustenattacken bis zum Erbrechen leidet oder länger als 2 Wochen stark hustet, sollte auf Keuchhusten untersucht werden.

 

Für weitere Auskünfte stehen wir gerne zur Verfügung;

Nachimpfungen, Impfpass Kontrollen und Impfberatung bei Kindern im schulpflichtigen Alter sind im Referat Gesundheitswesen stets Mo-Di und Do-Fr von 08:00 bis 11:00 Uhr auf Zi 1144 möglich,

Erwachsene wenden sich bitte an ihre niedergelassenen Ärzte.

Schriftgröße A A A

Kontakt

Gesundheitswesen

Maria-Theresien-Straße 18
1. Stock
Tel.: +43 512 5360 1128
E-Mail senden

Öffnungszeiten

Mo, Di, Do, Fr 8.00-11.00 Uhr und nach Vereinbarung; Mittwochs kein amtsärztlicher Parteienverkehr

Landeshauptstadt Innsbruck
A-6020 Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 18

Telefon +43 512 5360 1001
post.buergerservice@innsbruck.gv.at

Öffnungszeiten Bürgerservice
Montag - Donnerstag 07.00 - 17.30 Uhr
Freitag 07.00 - 12.00 Uhr