Fahrrad

Innsbruck hat sich das Ziel gesetzt, den Radverkehr im Alltag erheblich zu stärken und bei der Wahl des Verkehrsmittels auf einen Anteil von 20 Prozent zu kommen. 

Masterplan Radverkehr 2030

Mit dem Masterplan Radverkehr 2030, der im November 2020 vom Gemeinderat der Landeshauptstadt beschlossen wurde, wurde ein anspruchsvolles und vielseitiges Maßnahmenprogramm geschaffen. In den drei Handlungsfeldern Infrastruktur, Sicherheit und Bewusstseinsbildung wird ein umfassender Qualitätsanstieg anvisiert. Kern der Radstrategie der Landeshauptstadt ist der Ausbau und die Verbesserung des Radwegenetzes.

Wie viele Radfahrende sind in Innsbruck unterwegs?

Die Live-Zahlen der Innsbrucker Radzählstellen geben Einblick in die Anzahl der Radfahrenden in der Landehauptstadt. 

Gibt es in Innsbruck Fahrräder zum Ausleihen? 

Das Verleihsystem Stadtrad Innsbruck hat sich zum Fixpunkt im Innsbrucker Straßenbild entwickelt. Das stationsbasierte Mietradsystem ermöglicht die flexible Nutzung von Stadträdern sowie von Lastenrädern. Im jahresduchrgängigen Betrieb werden die Räder 24 Stunden am Tag im Innsbrucker Talboden zu günstigen Tarif angeboten. Die Fahrräder können von den NutzerInnen mittels Smart-Phone Applikation, telefonischem Sprachdialogsystem und mittels Callcenter entliehen und zurückgegeben werden.

Wie finde ich Radwege und MTB-Routen in Innsbruck?

Die passende Route für individuelle Radansprüche bietet das Radrouting Tirol. Das Tool findet MTB-Routen, Singletrails, Radwanderwege und Rennradrouten für unterschiedliche Bedürfnisse. Auch das innerörtliche Radwegenetz wird beim Routing berücksichtigt. Radrouting Tirol bietet daher die optimale Route am Berg und in der Stadt. Mehr als 700 offiziell freigegebene Strecken sind erfasst, dazu gibt’s Routenbeschreibungen, Schwierigkeitsgrade, Fahrzeiten, gpx-Tracks und umfangreiches Bildmaterial für jede Route.

Was ist "Tirol radelt"?

Bei Tirol radelt geht es nicht um Schnelligkeit oder Bestleistungen, sondern um den Spaß am Radeln. Wer sich im registriert und mindestens 100 km im Wettbewerbszeitraum mit dem Fahrrad zurücklegt, nimmt an der Verlosung der hochwertigen Preise teil. Egal ob zum Einkauf, zur Arbeit, zum Sportplatz oder auf den Berg – jeder Kilometer am Fahrrad zählt! Ganz Österreich radelt und Tirol radelt mit.

Gibt es Förderungen rund ums Radfahren?

Förderungen gibt es sowohl vom Bund, als auch vom Land.

Bundesförderungen

Im Rahmen des Förderprogramms klimaaktiv werden diverse Maßnahmen rund um Radverkehr und Mobilitätsmanagement gefördert, wie zum Beispiele der Bau von Radschnellverbindungen, das Nachrüsten von Fahrradparkanlagen, oder die Anschaffung von E-Transporträdern. Details zum Förderprogramm sind auf der Seite von klimaaktiv zu finden.

Landesförderungen

Gefördert wird der Bau von überregionalen Radwegen, als auch Planungen, Konzepte sowie Investitionskosten für klimafreundliche und nachhaltige Mobilitätsvorhaben, siehe: Förderungen für Mobilitätsprojekte.

Gibt es eine Interessensvertretung für Radfahrende?

Die Radlobby Tirol kümmert sich um die Anliegen aller Menschen, die sich gerne mit dem Fahrrad fortbewegen. Sie sind die Stimme all jener, die das Fahrrad als Verkehrsmittel oder in der Freizeit nutzen oder nutzen wollen. Auf Bundesebene, in den Bundesländern, Städten und Gemeinden setzen sie sich politisch für Radfahrende ein, leiten Kampagnen, veranstalten Fahrrad-Events, organisieren Fahrradbörsen, Radtouren und Radkurse. Das Ziel der Radlobby ist es, Radfahren in Tirol für alle sicherer und komfortabler zu machen. Denn wer sich mit dem Fahrrad fortbewegt, ist gesund unterwegs, spart Geld und trägt gleichzeitig zu einer lebenswerteren Stadt für alle bei. Radfahren ist immer Teil der Lösung - radeln Sie mit!

Außerdem finden Sie umfangreiche Informationen zum Thema Radfahren auf folgenden Websites:

Wohin kann ich mich mit Anliegen zum Radfahren wenden? 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Referat Straßenverwaltung - Fuß- und Radkoordination. Außerdem können Sie sich mit Ihren Anliegen jederzeit über das Portal Bürgermeldungen an die Stadt Innsbruck wenden.

Zuletzt aktualisiert am 28.11.2022