Soziales<br />Mindest-<br />sicherung

SOZIALES
MINDEST-
SICHERUNG

Home LEBEN | SOZIALES SOZIALES MINDESTSICHERUNG

MINDESTSICHERUNG

Die Mindestsicherung kann auch Ihnen eine Hilfestellung sein, wenn Sie in eine finanzielle Notlage im Sinne des Tiroler Mindestsicherungsgesetzes geraten  und Ihren Lebensunterhalt, Ihren Wohnbedarf oder den bei Krankheit auftretenden Bedarf mit eigenen Mitteln (Einkommen und Vermögen) sowie der Unterstützung Dritter nicht oder nicht vollständig abdecken können.

Anspruchsberechtigt sind österreichische StaatsbürgerInnen oder diesen gleichgestellte Personen (z.B. UnionsbürgerInnen), sofern sie nach den fremdenrechtlichen Vorschriften zum dauernden Aufenthalt im Inland berechtigt sind.

Die Entscheidung über Leistungen erfolgt üblicherweise mittels Bescheid, über einzelne Leistungen wird privatrechtlich mit formlosem Schreiben entschieden. Österreichischen Staatsbürgern nicht gleichgestellte Personen (§ 3 Abs. 3 Tiroler Mindestsicherungsgesetz -TMSG) haben lediglich Anspruch auf Grundleistungen im privatrechtlichen Rahmen. Keinen Anspruch auf Leistungen haben jedenfalls nicht erwerbstätige UnionsbürgerInnen und Staatsangehörige anderer Vertragsstaaten des EWR-Abkommens und der Schweiz, sowie deren Familienangehörige und Personen nach § 3 Abs. 3 TMSG jeweils in den ersten drei Monaten ihres Aufenthalts. Nach Ablauf der drei Monate knüpft sich ein allfälliger Leistungsanspruch an das Vorhandensein eines rechtmäßigen Aufenthaltstitels. Die Abwicklung des Parteienverkehrs erfolgt zunächst im Service-Center-Bereich im Erdgeschoß, Ing.-Etzel-Straße 5, 6020 Innsbruck (Beratung und Information). Bei dieser Erstanlaufstelle werden die Antragsformulare ausgegeben und im Zuge der Abgabe die Unterlagen auf Vollständigkeit und Zuständigkeit (Innsbrucker BürgerInnen) geprüft. Dort erfolgt auch eine Vorfilterung und Schnellbearbeitung der Anliegen bei klaren Sachverhalten.Bei komplexen Fallkonstellationen und Erstanträgen erfolgt die Bearbeitung nach vorhergehender Terminvereinbarung im Service-Center im sog. back-office-Bereich. Termine für den back-office-Bereich können auch telefonisch vereinbart werden.

Was müssen Sie dem Antrag beilegen?

Alle Beilagen müssen ausnahmslos in Kopie beigelegt werden!

  • Lichtbildausweis
  • Aufenthaltsgenehmigung (zB. positiver Asylbescheid, Rot-Weiß-Rot Karte etc.)
  • Kontoumsatzliste mit Saldo der letzten 3 Monate (am Schalter ihrer Bank erhältlich, Kontoauszüge sind nicht ausreichend!)
  • bei arbeitsunfähigen Personen entsprechende ärztliche Atteste
  • bei arbeitsfähigen Personen Nachweise über Arbeitsbemühungen (zB. Terminbestätigung AMS, Bestätigungen von Firmen über getätigte Vorstellungen etc.)
  • bei anerkannten Flüchtlingen Nachweise über Intergrationsbemühungen (Deutschkursbestätigungen, Arbeitssuche bei ausreichenden Deutschkenntnissen)
  • Einkommensunterlagen der/des Antragstellers/in sowie der im gemeinsamen Haushalt lebenden unterhaltsberechtigten oder unterhaltsverpflichteten Personen (Lohnzettel, AMS-Nachweise, Pensionsbescheide, Unterhaltsnachweise, Mietzinsbeihilfe, Wohnbeihilfe, Krankengeld, Kinderbetreuungsgeld, Rehabilitationsgeld, etc.)
  • Mietvertrag und aktuelle Mietvorschreibung mit aufgeschlüsselten Miet- und Betriebskosten
  • bei anerkannten Flüchtlingen Nachweise über die Höhe der Grundversorgung
  • sonstige einzelfallbezogene Unterlagen und Vermögensnachweise (Scheidungsvergleich, Sparbuch, Lebensversicherung, Bausparvertrag, Kfz-Zulassungsschein etc.)
  • bei EU- und Schweizer BürgerInnen eine Anmeldebescheinigung ab dem 4. Aufenthaltsmonat bzw. Nachweis des fremdenrechtlich legalen Aufenthaltes. 

 

Referatsleiterin: Mag.a Enesa Bajric, Tel. +43 (0) 512 5360-9136

Service-Center

SachbearbeiterIn Telefonnummer
Kirchmair Christoph +43 (0) 512 5360-9006
Mag.a Meindl Daniela +43 (0) 512 5360-9005
Peker Belma +43 (0) 512 5360-9009
Thurner Martin +43 (0) 512 5360-9007

Back-Office

Buchstaben SachbearbeiterIn Telefonnummer
A       -   Alah Tanklmeier Dominik, BA +43 (0) 512 5360-9104
Alai   -  Azim Mag. (FH) Gollreiter Martin +43 (0) 512 5360-9103
Azin  -  Demi Ledineg Stefan +43 (0) 512 5360-9101
Demj -  Giul Geiger Antonia +43 (0) 512 5360-9112
Gium -  Hass Wallner Claudia +43 (0) 512 5360-9108
Hast  -  Kabe Heisinger Ursula, BA +43 (0) 512 5360-9106
Kabf  -  Leit Holzeis Martin +43 (0) 512 5360-9011
Leiu  -  Mohe Riedl Susanne +43 (0) 512 5360-9105
Mohf -  Plas Raml Johannes +43 (0) 512 5360-9010
Plast  - Schm Köll Oliver +43 (0) 512 5360-9012
Schn  - Thom Mag.a Arslan-Yüksel Semra +43 (0) 512 5360-9109
Thon  -  Z MMag.a Schumacher Verena +43 (0) 512 5360-9107

Springerinnen

Sachbearbeiterin Telefonnummer
Berger Sabrina +43 (0) 512 5360-9118
Kandler Jasmin +43 (0) 512 5360-9102
Mag.Schuler Verena +43 (0) 512 5360-9004


Parteienverkehrszeiten:
Montag bis Donnerstag  08:00 – 12:30 Uhr
Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr

und nach Terminvereinbarung


Wir bitten Sie, telefonische Anfragen vorwiegend am Nachmittag zu
stellen. Die Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter sind am Vormittag
auf Grund des intensiven Kundenaufkommens während der
Parteienverkehrszeiten nur schwer erreichbar.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

Sie können die Anträge auch im Service-Center im Parterre in der Zeit von 07:30 - 12:30 Uhr abgeben.

 

 

 

 

Schriftgröße A A A

Sprachen deutsch

englisch

Kontakt

Mindestsicherung

Ing.-Etzel-Straße 5
1. Stock
Tel.: +43 512 5360 9128
E-Mail senden

Öffnungszeiten

Service-Center: Mo-Do 7.30-12.30 Uhr, Fr 7.30-12.00 Uhr; Back-Office: Mo-Fr 8.00-12.00 Uhr und nach Terminvereinbarung

Landeshauptstadt Innsbruck
A-6020 Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 18