Ehe<br />Partner-<br />schaft

EHE
PARTNER-
SCHAFT

Home LEBEN | SOZIALES EHE | PARTNERSCHAFT EHESCHLIESSUNG | TRAUUNG

EHESCHLIESSUNG (TRAUUNG)

Zuständig für das Aufgebot ist das Standesamt, in dem sich Ihr Haupt- oder Nebenwohnsitz befindet. Heiraten können Sie dann in ganz Österreich.

Es sind folgende Dokumente im Original erforderlich:

  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Amtlicher Lichtbildausweis
  • bei Wohnsitz im Ausland: Nachweis des Wohnsitzes
  • Nachweis akademischer Grade

Wenn Sie bereits verheiratet waren, zusätzlich:

  • Heiratsurkunden aller früheren Ehen
  • Nachweis der Auflösung der Vor-Ehe
  • Rechtskräftiger Scheidungsbeschluss oder
  • Sterbeurkunde

Wenn Sie ein Kind oder mehrere gemeinsame uneheliche Kinder haben, zusätzlich Geburtsurkunden von gemeinsamen unehelichen Kindern, in der der Vater eingetragen ist.

Haben Sie oder Ihr Partner / Ihre Partnerin nicht die österreichische Staatsbürgerschaft, dann bitten wir Sie, zu einem Informationsgespräch in unser Büro zu kommen.

Fremdsprachige Urkunden müssen im Original mit einer von einer/m in Österreich gerichtlich beeideten DolmetscherIn durchgeführten Übersetzung vorgelegt werden. Eine Liste der in Österreich beeideten DolmetscherInnen finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Justiz.

Für Sie auf help.gv.at gefunden:

Verlobung

Die Verlobung oder das Verlöbnis ist ein vorläufiges gegenseitiges Versprechen zu heiraten. Dieses Eheversprechen verpflichtet jedoch nicht zu einer nachfolgenden Eheschließung.

HINWEIS

Der Zeitpunkt der Eheschließung wie auch Einzelheiten der gemeinsamen Zukunft müssen dabei nicht vorausbestimmt werden.

Beendet wird die Verlobung durch

  • die Eheschließung,
  • den Rücktritt oder Tod der/des Verlobten oder
  • eine einverständliche Auflösung beider Verlobten.

Das Verlöbnis ist kein verbindlicher Vorvertrag. Grundsätzlich entstehen aus dem Verlöbnis keine weiteren rechtlichen Wirkungen. Ein Rücktritt ist jederzeit möglich, es kann nicht auf die Einhaltung des Versprechens geklagt werden.

HINWEIS

Auch eine Vereinbarung, dass im Falle eines Verlöbnisbruches ein Bußgeld zu bezahlen ist, hat keine Rechtswirkung.

Ausnahme: Bei Verlöbnisbruch können gewisse Ersatzansprüche geltend gemacht werden.

Ersatzansprüche stehen dem betroffenen Teil nur dann zu, wenn ein Schaden (Vermögensminderung) entstanden ist, der ohne Verlobung nicht aufgetreten wäre.

Beispiele für Ersatzansprüche:

  • Rückgabe von Verlobungsgeschenken (Familienschmuck, Bilder, Verlobungsringe etc.)
  • Kosten für die Vorbereitung der Hochzeitsfeier
  • Kosten durch Anmietung einer künftigen Ehewohnung
  • Einkommensentgang durch Berufsaufgabe

Ausstattung

Die Ausstattung, früher Mitgift genannt, ist eine besondere Form der elterlichen Unterhaltspflicht bei (erstmaliger) Verehelichung des Kindes. Sie soll eine Starthilfe zur Familien- und Hausstandsgründung beim Eingehen der Ehe sein. Der Anspruch auf Ausstattung verjährt nach drei Jahren.

Voraussetzung

Das Kind verfügt über kein nennenswertes eigenes Vermögen (das Vermögen der Ehepartnerin/des Ehepartners ist nicht relevant).

Der Umfang des Anspruchs richtet sich nach den Vermögensverhältnissen der Eltern, üblicherweise wird ein Betrag in der Höhe von 25 bis 30 Prozent des Jahresnettoeinkommens der Eltern für angemessen gehalten.

Rechtsgrundlagen

§§ 45, 46 und 1220 bis 1223 Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch (ABGB)

Stand: 01.01.2019
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz

Schriftgröße A A A

Sprachen deutsch

englisch

Kontakt

Standesamt und Staatsbürgerschaft

Maria-Theresien-Straße 18
1. Stock
Tel.: +43 512 5360 1242
E-Mail senden

Öffnungszeiten

Mo-Fr 7.30-12.00 Uhr

AnsprechpartnerInnen

Renate Graz DW 1248

Sasa Majstorovic DW 1246

Landeshauptstadt Innsbruck
A-6020 Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 18

Telefon +43 512 5360 1001
post.buergerservice@innsbruck.gv.at

Öffnungszeiten Bürgerservice
Montag - Donnerstag 07.30 - 17.30 Uhr
Freitag 07.30 - 12.00 Uhr