Stadtmuseen<br />Stadtgalerie

STADTMUSEEN
STADTGALERIE

Stadtmuseum INNSBRUCK

Was tut sich im Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck

Liebe Freundinnen und Freunde des Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, wir möchten gerne einen aktuellen Überblick über die Aktivitäten im Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck geben:

Das Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck lädt zur Ausstellung ein

„Legendär: Die Bocksiedlung“

Ausstellung Am Grünzug Egerdachstraße

Innsbrucker Stadtgeschichte umfasst mehr als die touristischen Hotspots. Begibt man sich auf Entdeckungsreise in die Stadtteile fernab vom Goldenen Dachl, kann man ungewöhnliche Geschichten hören. So auch in der Reichenau, wo ab Mitte der 1930er Jahre die Bocksiedlung entstand und den Stadtteil prägte. Auch wenn heute keine Spuren mehr von der Siedlung zu sehen sind, erinnern sich noch viele Menschen an die „Bockala“ und ihre Erzählungen über das Leben am Rande der Stadt, über Ausgrenzung und Freiheit, Zusammenhalt und Abenteuer. Die Ausstellung „Legendär: Die Bocksiedlung“ zeigt das Leben in der Siedlung. Sie ist entstanden in einer Kooperation der Universität Innsbruck, Fach Europäische Ethnologie, mit Heidi Schleich, dem Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck und dem Amt für Grünanlagen.

 

‚Machen Sie also Mittel – oder ich gehe.‘ Andreas Hofer und die Innsbrucker Stadtpolitik

Anhand von Originaldokumenten konnte nun erstmals das Verhältnis des Sandwirts zu den Innsbrucker Behörden aus erster Hand nachgezeichnet werden. Die wertvollen neuen Quellen stehen im Mittelpunkt der Ausstellung, die Matthias Egger gemeinsam mit dem Historiker und Hofer-Biografen Andreas Oberhofer kuratiert hat. Im Zentrum der rund 30 Briefe umfassenden Korrespondenz stehen primär Forderungen im Zusammenhang mit der Organisation der Landesverteidigung. Hofer verlangte unter anderem, dass die Stadt eine Schützenkompanie aufstelle, Lebensmittel für sein Gefolge bereit- und Waffen zur Verfügung stelle. Er mischte sich aber auch in die Wahl eines provisorischen Bürgermeisters ein oder stellte hohe Geldforderungen – denen die Stadt angesichts leerer Kassen allerdings nicht nachkommen konnte. Was Hofer zur Drohung verleitete: „Machen Sie also Mittel – oder ich gehe“, was so viel hieß wie Innsbruck marodierenden Banden zu überlassen.

25. Oktober 2021 bis 25. Februar 2022
Montag bis Freitag, 9.00 bis 17.00 Uhr

Begleitprogramm zur Ausstellung

Samstagsöffnungen (10 bis 14 Uhr):

  • 08.01.2022
  • 05.02.2022
     

Kuratorenführung am 8.1.2022 um 11 Uhr

Führungen auch auf Anfrage möglich
Kuratoren: Dr. Matthias Egger und Dr. Andreas Oberhofer

 

Lokal – Geschichten
Nüchternes aus ehemaligen Innsbrucker Gasthäusern

In den Lockdowns im letzten und im heurigen Jahr zeigte sich: Gasthäuser, Bars und Kaffeehäuser sind wichtige Orte der Kommunikation und der zwanglosen Begegnung. Sind sie geschlossen, fehlt uns etwas!

Das Team im Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck widmet sich in der aktuellen Ausstellung daher historischen Gasthäusern in Innsbruck und ihrer Funktion in der Stadt. Wobei eine Fülle an Archivmaterial zur Verfügung stand: Plakate, Ansichtkarten, Fotos, Speisekarten und Gästebücher, aber auch Betriebsakten und nicht zuletzt eine Sammlung Geschirr aus den Stadtsälen.

Lokal – Geschichten
Nüchternes aus ehemaligen Innsbrucker Gasthäusern

15. Juli 2021 bis 25. Februar 2022

Montag bis Freitag 9.00–17.00 Uhr

Begleitprogramm zur Ausstellung

Samstagsöffnungen (10 bis 14 Uhr)

  • 08.01.2022
  • 05.02.2022
     

Kuratorenführungen (jeweils 11 Uhr)

  • 05.02.2022
     

Einführung in das Kartenspiel Perlaggen

  • 08.01.2022


Abendöffnung Museumsbesuch mit musikalischer Umrahmung

Lehrer-Volksmusikensemble der Musikschule Innsbruck von 18 bis 20 Uhr: 21.02.2022

Eigenes Vermittlungsprogramm für Schulen und Senior*innen


Wir passen uns immer den aktuellen Covid-19 Entwicklungen an.
Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch auf www.innsbruck.gv.at oder telefonisch unter +43 512 5360 1400 und beachten Sie die Hinweise in den Räumlichkeiten.

 

 

Innsbruck erinnert sich 
Die Webseite „Innsbruck erinnert sich“ erlaubt einen inspirierenden Einblick in die vielfältigen Fotobestände unseres Hauses. In Corona-Zeiten geschaffen, haben wir hier einen niederschwelligen Zugang gewählt, der sich neben der Freude am originellen Bild hauptsächlich der Lust aufs Erzählen städtischer Besonderheiten und Anekdoten widmet. Vor der Konsultation sollten Sie allerdings beachten, dass das Bilderschauen, Geschichtenlesen und Rätsellösen bei gefährdeten Personen einen gewissen Suchtfaktor auslösen kann.

Das Team vom Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck

 

 

Video ansehen

Das Stadtmuseum Innsbruck eröffnet in seinen Sonderausstellungen vielfältige Zugänge zur Innsbrucker Stadtgeschichte. Das facettenreiche Leben in einer Stadt zu verschiedenen Zeiten wird anhand der Bestände des Stadtarchivs authentisch vermittelt. Die enge Verbindung von Museum und Archiv ist eine Stärke dieses Hauses.

Das Museum verfügt über eine komplette Ausstattung für Lesungen, Präsentationen und Veranstaltungen. Sie können diese Räume auch anmieten.

 

Ausgezeichnet mit dem Österreichischen Museumsgütesiegel und dem Tiroler Museumspreis.

Audioarchiv

Im Audioarchiv finden Sie Beiträge und Radiosendungen zum Nachhören rund ums Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck.

Museumsshop

Im Shop finden Sie nicht nur die hauseigenen Publikationen, sondern auch eine Vielzahl an Erinnerungsstücken für Innsbruck-Fans.

Alle Produkte sind im Stadtmuseum oder in unserem Webshop erhältlich!

Abb.: Dauerausstellung zur Stadtgeschichte Innsbrucks.

+++COVID-19 SCHUTZMASSNAHMEN+++

Stand 15.11.2021

Für Führungen ist ein 2-G Nachweis  und das Tragen einer FFP2-Maske erforderlich, die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen beschränkt (die Führungsperson inkludiert). Die Registrierung ist verpflichtend.

Gilt auch für Schulklassen!

 

Schriftgröße A A A

Stadtmuseum

Stadtarchiv/Stadtmuseum

Badgasse 2

(Barrierefreier Zugang über Herzog-Friedrich-Straße 3)
Tel.: +43 512 5360 1400
E-Mail senden

Öffnungszeiten Stadtmuseum

Mo-Fr 9.00-17.00 Uhr

Landeshauptstadt Innsbruck
A-6020 Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 18