Hilfe<br />Notfälle

HILFE
NOTFÄLLE

Home BAUEN | WOHNEN HILFE | NOTFÄLLE VOM ALARM BIS ZUM EINSATZ

VOM ALARM BIS ZUM EINSATZ

Notruf 122

Die Berufsfeuerwehr ist über die Notrufnummer 122 erreichbar. Die Benützung dieser kostenlosen Serviceeinrichtung ist bei sämtlichen Anbietern (Festnetz und Mobil) ohne Entgeld. Eine weitere Alarmierungsmöglichkeit besteht über eine automatisierte Brandmeldeanlagen. Notrufe laufen zentral in die Leitstelle Tirol ein. Diese ist rund um die Uhr besetzt.

 

Notrufannahme und Alarmierung durch die Leitstelle Tirol

Bei der Notrufannahme werden die genaue Einsatzadresse, Art des Ereignisses und etwaige Zusatzangaben erhoben. Diese, für die Alarmierung erforderlichen Angaben werden in den Einsatzleitrechner eingegeben. Bei Brandmeldeanlagen geschieht dies durch die Kennung der jeweiligen Brandmeldeanlage automatisch. Der Disponent (mit Unterstützung des Einsatzleitrechner-Systems) erstellt einen Alarmvorschlag. Er berechnet die erforderlichen Einsatzkräfte und die zugehörigen Feuerwachen. Änderungs- und Korrekturmöglichkeiten mit Hilfe des Computersystems stehen den diensthabenden Disponenten/innen jederzeit zur Verfügung. Anschließend werden die Einsatzkräfte über das Einsatzleitrechner-System alarmiert.

 

Alarmierung einer Feuerwache

Bei der Alarmierung in der Feuerwache wird das Licht eingeschaltet und ein Gong ertönt. Eine mündliche Alarmdurchsage macht Angaben über den Einsatzort und die auszurückenden Fahrzeuge. So können die Ausrückezeiten möglichst kurz gehalten werden: tagsüber maximal 30 Sekunden, nachts maximal 60 Sekunden.

Der Einsatzleitrechner gibt zusätzlich Steuerbefehle über Fernwirkanlagen an die Hauptfeuerwache weiter. Er schaltet Verstärkeranlagen und Tonleitungen für die Alarmdurchsage ein, steuert die Alarmausfahrtstore sowie die Ampelanlage und einiges mehr. Gleichzeitig erfolgt die  Alarmierung zusätzlich benötigter Feuerwachen. Die wichtigsten Alarmdaten werden automatisch (auch schriftlich) an die betreffenden Wachen übertragen. 

Ausrückeordnung

In der Ausrückeordnung sind für alle möglichen Einsatzsituationen die zu alarmierenden Einsatzkräfte festgelegt. Für jede Wache (durch die Verteilung im Stadtgebiet) ist ein Ausrückebereich definiert. Die Fahrzeug-Alarmierung kann über einzelne Wachen (mittels Sirene) oder über Funk (Pager) erfolgen. So können die ersten Einsatzkräfte bereits innerhalb von zirka sieben Minuten nach der Alarmierung an der Einsatzstelle ankommen. Ausrückeordnung und Wache-Ausrückebereich sind im Einsatzleitrechner gespeichert.

 
 

Anfahrt

 

Um die Anfahrtszeiten zu Einsatzstellen so kurz als möglich zu halten, ist die Feuerwehr auf die Mithilfe der Verkehrsteilnehmer angewiesen. Hier gilt der Grundsatz, sollte man das Folgetonhorn hören bzw. das Blaulicht der Feuerwehr sehen, ist den Feuerwehrfahrzeugen das Vorbeikommen zu ermöglichen.

WICHTIG: Bleiben Sie ruhig und achten Sie unbedingt auch auf die Reaktionen der anderen Verkehrsteilnehmer.

 

Rettungsgasse

 

Auf sämtlichen Autobahnen und Schnell- bzw. Autostraßen in Österreich ist die Rettungsgasse vorrausschauend bei Staubildung zu bilden.
Alle Verkehrsteilnehmer auf der linken Spur müssen sich möglichst weit links zur Fahrbahn einordnen. Verkehrsteilnehmer auf der rechten Spur müssen so weit nach rechts wie notwendig. Dabei soll der Pannenstreifen befahren werden. Bei mehrspurigen Fahrbahnen gilt: Fahrzeuge auf der linken Spur nach links, alle anderen nach rechts.

Kühlen Kopf bewahren!

 

Bei der Annäherung eines im Alarmeinsatz stehenden Einsatzfahrzeuges ist es wichtig - "Kühlen Kopf zu bewahren!"

 

WICHTIGE Punkte sind:

 

  • Verkehrssituation abschätzen (wie verhalten sich die anderen Vekehrsteilnehmer)

  • Welche Möglichkeiten zum Ausweichen habe ich und kann dadurch die Feuerwehr passieren?

  • Ausweichmanover ruhig und besonnen durchführen - dadurch können Unfälle vermieden werden!)

  • Darauf achten, ob noch weitere Feuerwehrfahrzeuge folgen!

  • Sobald sämtliche Feuerwehrfahrzeuge passiert sind, sich ruhig und besonnen wieder in den Verkehr einordnen.

  • Darauf achten, ob evtl. weitere Feuerwehrfahrzeuge zu einem späteren Zeitpunkt folgen (Nachalarmierungen).

 
 

Am Einsatzort

 

Für Personen die vom Einsatzgeschehen betroffen sind bzw. die Meldung abgesetzt haben ist beim Eintreffen der Feuerwehr am Einsatzort folgendes zu beachten:

 

  • Machen Sie die Feuerwehr beim Eintreffen am Einsatzort auf sich aufmerksam!

  • Weisen Sie die Feuerwehr zum Einsatzort ein! 

  • Versuchen Sie die Anfahrtswege bzw. Zugänge nach Möglichkeit frei zu halten.

  • Nehmen Sie mit dem Einsatzleiter Kontakt auf und informieren Sie ihn über die Situation, insbesondere über evtl. noch im Gebäude befindliche Personen.

  • Sprechen Sie ruhig und deutlich.

  • Bleiben Sie während des gesamten Einsatzes erreichbar.

Bei Beachtung dieser Punkte können wir Ihnen rasch und effizient helfen und zur Rettung von Menschenleben beitragen!

Schriftgröße A A A

Sprachen deutsch

englisch

Kontakt

Berufsfeuerwehr

Hunoldstraße 17
1. Stock
Tel.: +43 512 93033
Fax.: +43 512 93033 1001
E-Mail senden

Öffnungszeiten

Mo-Fr 8.00-11.00 Uhr und nach Vereinbarung

Landeshauptstadt Innsbruck
A-6020 Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 18

Telefon +43 512 5360 1001
post.buergerservice@innsbruck.gv.at

Öffnungszeiten Bürgerservice
Montag - Donnerstag 08.00 - 17.30 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr