Subventionen

Subventionen unterstützen die verschiedensten Bereiche des Lebens. Finden Sie hier allgemeine Infos zu Antrag, Unterlagen, Ablauf und Nachweisunterlagen.

Was sind Subventionen?

Subventionen sind privatrechtlich geregelt. Die Stadt ist nicht dazu verpflichtet, sie zu gewähren. Subventionen sind also freiwillige Unterstützungen der Stadt Innsbruck. Sie können, müssen aber nicht in einer Geldleistung bestehen. Folgende Arten werden unterschieden:

  • Jahressubventionen sind als Unterstützung für wiederkehrende und fortlaufende Kosten gedacht, wie z.B. Miete, Personal- oder Energiekosten von Einrichtungen.
  • Einzel- und Projektsubventionen unterstützen in der Regel einmalige, nicht-materielle Projekte.
  • Sondersubventionen unterstützen materielle Investitionen.

Geregelt sind die Subventionen in der Subventionsordnung.

In welchen Bereichen werden Subventionen gewährt?

Um einen Überblick zu bekommen, welche Subventionen beispielsweise gewährt werden, können Sie beim Subventions-Checker die gewährten Subventionen der vergangenen Jahre ansehen.

Wo & wie stelle ich einen Subventionsantrag?

Alle Subventionsanträge können Sie online stellen.

Die Unterschrift erfolgt über die Handysignatur oder eine Einverständniserklärung als Alternative zur Handysignatur. Für die Einverständniserklärung benötigen Sie ein eigenes Formular, das auch im Online-Formular für Subventionsansuchen integriert ist.

Achtung: Innerhalb eines Kalenderjahres werden die Subventionsbeträge aufsummiert.

Was benötige ich allgemein für meinen Online-Antrag?

  • Die Handysignatur oder, falls diese nicht vorhanden ist, eine unterschriebene und als PDF-Datei eingescannte Einverständniserklärung
  • Soweit der/die SubventionswerberIn eine juristische Person ist: Ein Dokument aus dem hervorgeht, wer vertretungsbefugt ist. Bei Vereinen ist das der aktuelle Vereinsregisterauszug, bei einer GmbH ein aktueller Firmenbuchauszug, usw.
  • IBAN des/der SubventionswerberIn
  • Unterlagen/Konzept zum Verwendungszweck
  • Finanzplan gegliedert nach :
    • Einnahmen (ohne andere Subventionen)
    • Personalkosten
    • Sachkosten
    • andere beantragte oder bereits gewährte Subventionen und den daraus resultierenden Teil für die Stadt Innsbruck
  • Statistische Daten, wie z.B.: Vereinsmitglieder, Nutzer-/Besucherzahlen, …
  • Ev. sonst. Unterlagen, wie z.B. Broschüren, Kataloge, …

Weitergehende Infos zu den Anforderungen und zum Prozess finden Sie in der Subventionsordnung der Landeshauptstadt Innsbruck.

In absoluten, vorher mit dem Referat abgestimmten Ausnahmefällen sind Subventionsanträge auch zu einem späteren Zeitpunkt möglich.

Welchen Weg geht mein Subventionsantrag?

  1. Sie senden den Onlineantrag ab.
  2. Es folgt die formale Prüfung im Referat für Subventionen & Liegenschaftsbewertung
    1. Ist der Antrag korrekt und vollständig?
    2. Sind die Kontaktdaten richtig?
    3. Haben die „richtigen“ Personen unterschrieben?
    4. Lautet das Konto auf den Verein? usw.
  3. Bei korrektem Antrag wird der Antrag an die Fachdienststelle (Sport, Kultur, Soziales, …) zur inhaltlichen Prüfung weitegeleitet.
  4. Daraufhin entscheidet ein Entscheidungsgremium über die Gewährung der Subvention:
    1. Bei Antragshöhe bis 3.000 Euro entscheidet der/die ressortzuständige politische ReferentIn.
    2. Bei über 3.000 Euro berät ein Ausschuss des Gemeinderats (zB Kulturausschuss, Ausschuss für Soziales und Wohnungsvergabe, usw.).
    3. Die Entscheidung erfolgt danach:
      1. bis 10.000 Euro im Stadtsenat,
      2. bei Beträgen über 10.000 Euro im Gemeinderat,
      3. Achtung: Innerhalb eines Kalenderjahres werden die Subventionsbeträge aufsummiert.
  5. Der Antrag kommt zurück zur Fachdienststelle
  6. Sie erhalten ein Antwortschreiben und gegebenenfalls eine Auszahlung.
  7. Sie müssen die Nachweisunterlagen bis spätestens 30. Juni des Folgejahres erbringen.

Wie und wann erbringe ich die Nachweisunterlagen?

Infos zu den erforderlichen Nachweisen stehen im Zusageschreiben, das Sie erhalten haben. Die Unterlagen müssen bis spätestens 30. Juni des auf die Subventionsauszahlung folgenden Jahres einlangen. Dafür gibt es das Nachweisformular.

Wie Sie die Nachweise einbringen sollen, steht ebenso in Ihrem Zusageschreiben. Prinzipiell benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Ausgefüllte und unterschriebene Subventionsabrechnung
  • Rechnungsbelege, ausgestellt auf den/die FörderungsempfängerIn mit Zahlungsbestätigungen in Höhe des Förderbetrages (Das Vorlegen von Originalbelegen ist nur auf Anforderung erforderlich.)
  • Bei Reisen: Reiserechnungen mit Original-Reisetickets
  • Gesamtabrechnung in Form einer Einnahmen-/ Ausgabenrechnung oder Bilanz
  • Nachweis über die Logoverwendung. Achten Sie auf die richtige Logoverwendung.
  • Rechnungen müssen auf die SubventionswerberIn ausgestellt sein.

Welche Subventionen wurden bisher gewährt? 

Im Subventions-Checker können Sie die gewährten Subventionen der vergangenen Jahre ansehen.

Wer sind meine Ansprechpersonen für meinen Subventionsantrag?

Inhaltliche Fragen

Für inhaltliche Fragen kontaktieren Sie das zuständige Amt oder Referat: 

FamilienReferat Frauen und Generationen
FrauenReferat Frauen und Generationen
Integration/MigrationReferat Strategie und Integration
Kinder und JugendReferat Frauen und Generationen
Kinder- und Jugendförderung – BetriebsbeiträgeReferat Kinder- und Jugendförderung
Kirchliche AngelegenheitenReferat Stadtarchiv/Stadtmuseum
KulturReferat Kulturentwicklung und Förderungen - Kultursubventionen
ImmobilienReferat Immobilien
Land- und ForstwirtschaftAmt Wald und Natur
SeniorInnen & Betrieb von SeniorInnenstubenReferat Frauen und Generationen
Soziales und GesundheitReferat Stationäre Pflege und Sozialsubventionen
SportReferat Sportförderung und Sportstättenentwicklung
Unterricht und BildungAmt Schule und Bildung
Wirtschaft und TourismusReferat Wirtschaft und Tourismus

Für Fragen zum Ablauf des Subventionsantrages oder zum Online-Formular kontaktieren Sie bitte das Referat Subventionen, Kosten- und Leistungsrechnung.

Zuletzt aktualisiert am 15.11.2022