Innsbruck International

INNSBRUCK INTERNATIONAL

INNSBRUCKS PARTNERSTÄDTE

Mit unseren sieben Partnern in Europa und den USA verbindet uns viel. Die durch Jahre gewachsenen Freundschaften leben vom gegenseitigen Austausch in den verschiedensten Bereichen des städtischen Lebens.

Unsere Partnerstädte sind:

Aalborg (Dänemark)

Traditionsreiche Hafenstadt im hohen Norden

Partnerschaft geschlossen unter Bürgermeister DDr. Alois Lugger und Bürgermeister Kaj Kjaeram am 13. März 1982
Einwohnerzahl: ca. 201.200
Bürgermeister: Thomas Kastrup-Larsen

Die Verbindung zwischen den Städten Aalborg und Innsbruck besteht schon seit Jahrzehnten. Bereits nach dem Ersten Weltkrieg fanden zahlreiche österreichische Kinder Erholung und Hilfe in Dänemark. 1967 führte eine Innsbrucker Delegation mit dem Kommunaldirektor von Aalborg erste konkrete Gespräche über eine freundschaftliche Städteverbindung. Heute ist besonders der Austausch im Sport- und Jugendbereich von großer Bedeutung. So beteiligt sich Innsbruck alle vier Jahre an den Youth Games in Aalborg (zuletzt im August 2011). Zudem bestehen auch Partnerschaften zwischen verschiedenen Aalborger und Innsbrucker Schulen, und nicht zuletzt im Bereich Musik/Jugendchöre gibt es regelmäßigen Austausch.

City of Aalborg
Boulevarden 13
9000 Aalborg
DÄNEMARK
www.aalborgkommune.dk

nach oben

Freiburg i. Br. (Deutschland)

Das Tor zum Schwarzwald

Partnerschaft geschlossen unter Bürgermeister DDr. Alois Lugger und Oberbürgermeister Dr. Eugen Keidel am 3. Mai 1963
Einwohnerzahl: ca. 224.000
Oberbürgermeister: Dr. Dieter Salomon

Freiburg im Breisgau (Baden-Württemberg) ist die älteste Partnerstadt Innsbrucks. Die südlichste Großstadt Deutschlands, die als Tor zum Schwarzwald bezeichnet wird, ist mit Innsbruck tief historisch verwurzelt, denn Freiburg gehörte 450 Jahre lang zu Österreich. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts war der Bürgermeister von Freiburg gebürtiger Innsbrucker und der Innsbrucker Bürgermeister zur Zeit Andreas Hofers stammte aus Freiburg. Viele Familien wanderten aus dem Breisgau nach Tirol und umgekehrt von Tirol nach Freiburg aus. Auch die Universitäten und kirchlichen Instanzen der beiden Städte standen schon immer in regem Kontakt. Vor Gründung der Innsbrucker Universität studierten viele Tiroler in Freiburg.

Stadt Freiburg
Rathausplatz 2-4
79098 Freiburg im Breisgau
DEUTSCHLAND
www.freiburg.de

nach oben

Grenoble (Frankreich)

Hauptstadt der Dauphiné

Partnerschaft geschlossen unter Bürgermeister DDr. Alois Lugger und Bürgermeister Dr. Albert Michallon am 10. Mai 1964
Einwohnerzahl: ca. 156.000
Bürgermeister: Eric Piolle

Grenoble ist die Hauptstadt des Départements Isère und der Dauphiné. Seit dem Mittelalter entwickelte sich die Stadt sehr schnell, vor allem das Kunsthandwerk erlangte internationale Berühmtheit. Mit der Austragung der zehnten Olympischen Winterspiele im Jahr 1968 hat sich die Stadt einen Ruf als beliebte Feriendestination aufgebaut. Nicht zuletzt deshalb bestehen viele touristische Gemeinsamkeiten mit Innsbruck. Wie Innsbruck ist Grenoble aber nicht nur eine wichtige Sportstadt. Die drittgrößte Kunstsammlung Frankreichs, zahlreiche Forschungseinrichtungen und drei Universitäten machen die Stadt in der Region Rhône-Alpes im Südosten Frankreichs zu einer Schnittstelle von Bildung und Kultur.

City of Grenoble
11, bd Jean Pain
CS 91066
38021 Grenoble cedex 1

nach oben

Krakau (Polen)

Die heimliche Hauptstadt Polens

Partnerschaft geschlossen unter Bürgermeister DDr. Herwig van Staa und Präsident Josef Lassota am 19. August 1998
Einwohnerzahl: ca. 756.000
Bürgermeister: Prof. Jacek Majchrowski

Innsbruck und Krakau sind alte und berühmte Universitätsstädte. Die zweitälteste Universität Mitteleuropas befindet sich in Krakau. Als zweitgrößte Stadt Polens wird Krakau auch heute noch oft als heimliche Hauptstadt Polens bezeichnet. Besonders im kulturellen Bereich können die beiden Städte voneinander profitieren. So fanden 2009 in Krakau erstmals die Innsbrucker Kulturtage statt. Durch Schulpartnerschaften, Stipendienprogramme und die Teilnahme an verschiedenen Märkten ist diese Partnerschaft sehr lebendig.

 
City of Krakow
pl. Wszystkich Swietych 3-4
31-004 Kraków
POLAND
www.krakow.pl

nach oben

New Orleans (USA)

Die Wiege des Jazz

Partnerschaft geschlossen unter Bürgermeister DDr. Herwig van Staa und Bürgermeister Jim Singleton am 14. Juli 1995
Einwohnerzahl: ca. 343.000
Bürgermeister: Mitchell J. Landrieu

Die Zusammenarbeit zwischen den Universitäten der beiden Städte reicht bis in die 1970er Jahre zurück. Die Gründung der „University of New Orleans (UNO) - Summer School“ im Jahr 1976 war ein bedeutender Schritt für die partnerschaftliche Verbindung zwischen Innsbruck und New Orleans. Seit damals kommen jährlich im Juli und August Studierende aus New Orleans nach Innsbruck. Die Flutkatastrophe nach dem Hurrikan Katrina 2005 brachte New Orleans und Innsbruck noch näher zusammen. Die Stadt Innsbruck beteiligte sich an den Hilfsmaßnahmen, die von der Universität Innsbruck koordiniert wurden. Schon seit Jahren sind das „New Orleans Jazz Festival“ in Innsbruck und eine alljährliche Ausstellung von KünstlerInnen aus New Orleans in der Andechsgalerie fixe Bestandteile der Partnerschaft zwischen den beiden Städten.

City of New Orleans
Suite 2E04
1300 Perdido St
New Orleans, LA 70112
USA
www.nola.gov

nach oben

Sarajevo (Bosnien und Herzegowina)

Das europäische Jerusalem

Partnerschaft geschlossen unter Bürgermeister DDr. Alois Lugger und Bürgermeister Ante Sucicam 27. Oktober 1980
Einwohnerzahl: ca. 304.000
Bürgermeister: Abdulah Skaka

Sarajevo ist als Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1984 eng mit Innsbruck verbunden. Aufgrund der vielen verschiedenen Glaubensrichtungen (u.a. Judentum, Islam, orthodoxes bzw. katholisches Christentum), die in Sarajevo harmonisch zusammenleben, erhielt die Stadt auch den Beinamen „Klein-Jerusalem“ oder „Jerusalem Europas“. Die Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina hat allerdings eine leidvolle Geschichte. Ganz besonders im Bosnienkrieg und nach der Belagerung Sarajevos versuchte die Stadt Innsbruck mit zahlreichen Hilfsmaßnahmen Unterstützung anzubieten. Neben humanitären Hilfslieferungen (Kleidung, diverse Fahrzeuge, medizinische Geräte) wurden auch Wasserversorgungsprojekte umgesetzt. Jugendliche aus der Partnerstadt Sarajevo wurden nach Innsbruck eingeladen, um sich von den Folgen des Krieges zu erholen.

City of Sarajevo
Ul. Hamdije Kreševljakovica 3
71000 Sarajevo
BOSNIA I HERCEGOVINA
www.sarajevo.ba

nach oben

Tbilisi (Georgien)

Multikultureller Schmelztiegel am Kaukasus

Partnerschaft geschlossen unter Bürgermeister DDr. Alois Lugger und dem Präsidenten des Exekutivkomitees Guram Gabunia am 9. Oktober 1982
Einwohnerzahl: ca. 1.162.000
Bürgermeister: David Narmania

Nach dem Zerfall der Sowjetunion und der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Georgiens wurde Tbilisi von der Stadt Innsbruck vor allem durch humanitäre Hilfsleistungen unterstützt. Schwerpunkt der Partnerschaft mit Tbilisi ist der regelmäßige Austausch von Studierenden, die auch rege an den jährlich angebotenen Deutsch-Hochschulkursen der Universität Innsbruck teilnehmen. Tbilisi ist eine multikulturelle Stadt, die durch das Zusammenleben zahlreicher Religionen und verschiedener Volksgruppen zu einem ethnischen Schmelztiegel geworden ist.

 
 
City of Tbilisi
7 J.Shartava st.
Tbilisi 0160
GEORGIA
www.tbilisi.gov.ge

nach oben

Schriftgröße A A A

Kontakt

Büro des Bürgermeisters

Maria-Theresien-Straße 18
2. Stock
Tel.: +43 512 5360 2000
Fax.: +43 512 5360 1756
E-Mail senden

Öffnungszeiten

Mo-Do 8.00-12.00 Uhr und 14.00-17.00 Uhr, Fr 8.00-12.00 Uhr

Landeshauptstadt Innsbruck
A-6020 Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 18

Telefon +43 512 5360 1001
post.buergerservice@innsbruck.gv.at

Öffnungszeiten Bürgerservice
Montag - Donnerstag 08.00 - 17.30 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr