IFFI - Dokumentarfilmpreis der Stadt Innsbruck

Der Dokumentarfilmpreis der Stadt Innsbruck wird jährlich für den besten Film im Dokumentarfilmwettbewerb des IFFI - Internationalen Film Festival Innsbruck im Sommer vergeben.

Dotierung: 3.000 Euro

Was wird gefördert?

Jährlich fördert die Stadt Innsbruck den Siegerfilm in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“, welcher im Rahmen des IFFI vergeben wird.

Wer vergibt den Preis?

Stadt Innsbruck

Seit 1992 werden im Rahmen des IFFI – Internationales Film Festival Innsbruck (vor 1999 America Film Festival bzw. Cinevision) Filme aus Lateinamerika, Afrika, Südostasien, Zentralasien und Osteuropa gezeigt. An den sechs Festivaltagen sind in zirka 60 Programmpunkten Spiel- und Dokumentarfilme aus Regionen und zu Themen, die in globalen Kinonetzwerken unterrepräsentiert sind, zu sehen. Zudem werden Filme von lokalen Filmschaffenden gezeigt. 

Wie bewerbe ich mich?

Bewerben können sich DokumentarfilmemacherInnen, die zu den Themen des Internationalen Film Festival Innsbruck (IFFI) arbeiten.

Unter Film Einreichung – iffi.at können Dokumentarfilme eingereicht werden. 

Wer entscheidet über die Vergabe?

Eine dreiköpfige unabhängige, internationale Jury.

Bisherige PreisträgerInnen

JahrPreisträgerInnen
2021Little Palestine: Diary of Siege 2021, Libanon / Frankreich / Katar Abadallah Al-Khatib

Zuletzt aktualisiert am 10.11.2022