Achensee

ACHENSEE

ACHENSEE

Für alle Freizeitnutzungen am Achensee, mit Ausnahme des Schwimmens, braucht es eine Zustimmung der Stadt Innsbruck. Diese Erlaubnis ist bei der Seeverwaltung einzuholen.

Historisches:

Im 12. Jahrhundert erbte das Benediktinderkloster Georgenbeg-Fiecht das Achental gemeinsam mit dem Achensee von den Herren von Schlitters. Zwischen 15. und 18. Jahrhundert war es in Besitz der Habsburger. Im 18. Jahrhundert ersteigerte das Kloster das Lehen erneut. In dieser Zeit wurden neben der touristischen Nutzung des Sees auch Frachtschiffe für Salztransporte von Hall in Tirol über den Achensee und den Achenpass nach München betrieben. Aufgrund wirtschaftlicher Probleme beschloss das Kloster, den Achensee 1919 zu verkaufen.

Der Innsbrucker Gemeinderat stimmte in seiner Sitzung am 5. April 1919 für einen Kauf, der bereits am 19. April 1919 erfolgte. 1924 wurden die Wasserrechte von der Stadt Innsbruck an die Tiroler Wasserkraft AG (TIWAG) übertragen – mit der Vereinbarung, den Achensee nach 60 Jahren wieder der Stadt Innsbruck zu überlassen. Nach langjährigen Verhandlungen ging der See schließlich 1992 wieder in den grundbücherlichen Besitz der Stadt über, die TIWAG wurde Eigentümerin des Kraftwerks.
Von 1992 bis 2010 wurde der Achensee weiterhin von der Achenseeschifffahrt verwaltet. Mit Stadtsenatsbeschluss vom 4.12.2019 wurde beschlossen, dass die Seeverwaltung mit der Pensionierung von Herrn Kandler durch die Stadt ab 1.4.2020 selbst durchgeführt wird. 

Schriftgröße A A A

Achensee-Verwaltung

Amt für Wald und Natur

Seeverwaltung Achensee

Förster Florian Jäger
Tel.: +43 664 8520576
E-Mail senden

Landeshauptstadt Innsbruck
A-6020 Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 18

Bitte beachten Sie: Der Parteienverkehr wird auf das Notwendigste reduziert.

Telefon +43 512 5360 0
kontakt@innsbruck.gv.at