Übersiedeln<br />Parken

ÜBERSIEDELN
PARKEN

Home BAUEN | WOHNEN ÜBERSIEDELN | PARKEN

ÜBERSIEDELN | PARKEN

Für Sie auf help.gv.at gefunden:

Ferialpraxis und Sozialversicherung

Ferialpraktikanten

"Echte Ferialpraktikanten" sind Schülerinnen/Schüler bzw. Studentinnen/Studenten, die eine im Rahmen des Lehrplanes bzw. der Studienordnung vorgeschriebene oder übliche Tätigkeit verrichten. Eine Anmeldung bei der Sozialversicherung als Dienstnehmerin/Dienstnehmer muss nur erstattet werden, wenn die Ferialpraktikantin/der Ferialpraktikant Taschengeld vom Dienstgeber erhält. Wird die Geringfügigkeitsgrenze überschritten, unterliegen Ferialpraktikantinnen/Ferialpraktikanten der Vollversicherung (d.h. Kranken-, Unfall-, Pensions- und Arbeitslosenversicherung). Erhält die Ferialpraktikantin/der Ferialpraktikant jedoch kein Taschengeld, ist sie/er nur aufgrund der gesetzlichen Schüler- bzw. Studentenunfallversicherung unfallversichert. Eine Anmeldung zur Unfallversicherung durch die Dienstgeberin/durch den Dienstgeber ist nicht gesondert erforderlich.

Weitere Informationen zum Thema "Ferialpraktikanten" finden sich ebenfalls auf oesterreich.gv.at.

Ferialangestellte/Ferialarbeiter

Ferialangestellte und Ferialarbeiterinnen/Ferialarbeiter werden sozialversicherungsrechtlich wie "normale" Arbeitnehmerinnen/"normale" Arbeitnehmer behandelt. Das bedeutet, dass die/der Ferialangestellte bzw. die Ferialarbeiterin/der Ferialarbeiter von der Arbeitgeberin/dem Arbeitgeber bei der Sozialversicherung angemeldet werden muss. Ferialangestellte und Ferialarbeiterinnen/Ferialarbeiter unterliegen der Vollversicherung (d.h. Kranken-, Unfall-, Pensions- und Arbeitslosenversicherung), sofern die Geringfügigkeitsgrenze überschritten wird. Bleibt das Entgelt unter der Geringfügigkeitsgrenze werden sie nur unfallversichert.

Weitere Informationen zum Thema "Ferialangestellte/Ferialarbeiter" finden sich ebenfalls auf oesterreich.gv.at.

Volontäre

Volontärinnen/Volontäre sind von Seiten der Arbeitgeberin/des Arbeitgebers nur in der Unfallversicherung pflichtversichert. Hierfür muss die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber die Volontärin/den Volontär bei der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) anmelden. Prinzipiell genügt ein formloses Schreiben mit Angabe des Eintritts- bzw. Austrittsdatums sowie der Versicherungsnummer der Volontärin/des Volontärs. Auf den Seiten der AUVA steht auch ein Anmeldeformular zum Download zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Thema "Volontäre" finden sich ebenfalls auf oesterreich.gv.at.

Stand: 01.01.2019
Hinweis
Abgenommen durch:
Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Schriftgröße A A A

Kontakt

NOTBETRIEB STADTMAGISTRAT

Der Parteienverkehr wird auf das Notwendigste reduziert.
Wenden Sie sich an:
0512 5360-0
kontakt@innsbruck.gv.at

Landeshauptstadt Innsbruck
A-6020 Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 18

Bitte beachten Sie: Der Parteienverkehr wird auf das Notwendigste reduziert.

Telefon +43 512 5360 0
kontakt@innsbruck.gv.at