Planen<br />Einreichen

PLANEN
EINREICHEN

Home BAUEN | WOHNEN PLANEN | EINREICHEN HOCHBAU- UND BRANDSCHUTZTECHNISCHE BERATUNG

HOCHBAU- UND BRANDSCHUTZTECHNISCHE BERATUNG

Für technische sowie bau- und feuerpolizeiliche Beratungen zu Baumaßnahmen sind die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Amt der "Bau- und Feuerpolizei" täglich zu den Parteienverkehrszeit Montag bis Freitag: 08.00 - 10.00 Uhr bzw. nach Vereinbarung erreichbar. Zusätzlich steht eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter in der Zeit zwischen 07:00 - 08:00 in einem Büro für allgemeine bau- und feuerpolizeiliche Beratungen zur Verfügung.

Auskunft erhalten Sie von der(m) jeweils in Ihrem Stadtgebiet zuständigen Sachbearbeiter/in.

 

 Die technische Beratung deckt unter anderem nachfolgende Themen ab:

 

Mechanische Festigkeit und Standsicherheit (Statik)

Tragwerke sind so zu planen und herzustellen, dass sie eine ausreichende Tragfähigkeit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit aufweisen, um die Einwirkungen, denen das Bauwerk ausgesetzt ist, aufzunehmen und in den Boden abzutragen. Dies ist jedenfalls erfüllt, wenn die allgemein anerkannten Regeln der Technik eingehalten werden.

nach oben

Brandschutz

In dieser OIB-Richtlinie werden Anforderungen an das Brandverhalten und an den Feuerwiderstand von Bauprodukten nach europäisch genormten Klassen gestellt. Diese Richtlinie gilt grundsätzlich für Gebäude. Für sonstige Bauwerke sind die Bestimmungen der Richtlinie sinngemäß anzuwenden.

nach oben

Hygiene, Gesundheit und Umweltschutz

Entsprechend dieser OIB-Richtlinie müssen die Anforderungen für Hygiene, Gesundheit und Umweltschutz eingehalten werden.

nach oben

Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit

Entsprechend dieser OIB-Richtlinie müssen die Anforderungen für Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit bei der Errichtung von bestimmten Bauvorhaben eingehalten werden.

nach oben

Schallschutz

Diese Richtlinie ist für Gebäude und Gebäudeteile anzuwenden, welche dem längeren Aufenthalt von Menschen dienen und deren widmungsgerechte Nutzung einen Ruheanspruch bewirkt. Dazu zählen insbesondere Wohngebäude, Wohnheime, Bürogebäude, Beherbergungsstätten, Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser, Gebäude für religiöse Zwecke etc.

nach oben

Energieeinsparung und Wärmeschutz

Anforderungen an die thermisch-energetische Qualität von Gebäuden werden in der OIB Richtlinie 6 definiert.

Die Tiroler Bauordnung 2018 (TBO) und die technischen Bauvorschriften 2016 (TBV) regeln allgemein die energetische Ausführung der unterschiedlichen baulichen Maßnahmen.
Im Bauverfahren sind die Anforderungen durch den Energieausweis (EAW) oder dem U-Wert einzelner Bauteile zu belegen. Einen Überblick, wann ein EAW erforderlich ist und welche energetischen Kennwerte erfüllt sein müssen, bietet die von der Abteilung allgemeine Bauangelegenheiten des Landes veröffentlichte Tabelle.

Tabellenübersicht zu Gesamtenergieeffizienz und Erfordernis eines Energieausweises

 

Einsatz von hocheffizienten alternativen Heizsystemen:

Zur Bewilligung eines Neubaus sind im Bauverfahren zusätzliche Unterlagen über den Einsatz von hocheffizienten alternativen Heizsystemen erforderlich.

Hocheffiziente alternative Systeme sind in den Begriffsbestimmungen der TBO definiert. Im Allgemeinen fallen darunter folgende Systeme:

  1. Energieversorgung auf Grundlage von Energie aus erneuerbaren Quellen (Pellets, Hackschnitzel, Holzvergaserheizung, vollsolare Raumheizung)
  2. Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (Nutzung und Verwertung der Wärme, die bei Produktionsprozessen entsteht)
  3. Fern- oder Nahwärme-Systeme bzw. Fern- oder Nahkälte-Systeme aus erneuerbaren Quellen
  4. Wärmepumpen mit einer Jahresarbeitszahl von min. 3,0 (Wärmequelle: Grundwasser, Erdreich oder Luft)

Bei bewilligungspflichtigen Neubauten von Gebäuden ist im Sinne des §24 Abs. 3 der TBO eine Alternativenprüfung der Heizsysteme durchzuführen. Es ist zu prüfen, ob der Einsatz von alternativen Systemen aus technischen, ökologischen und wirtschaftlichen Gründen sinnvoll ist. Die Dokumentation dieser Prüfung ist ein erforderlicher Teil der Einreichunterlagen.

Energie Tirol hat ein Excel-Tool entwickelt, mit dem die Alternativenprüfung nach einem vereinheitlichten Schema abgewickelt werden kann.
Das Tool ist eine Serviceleistung von Energie Tirol und steht kostenlos als Download zur Verfügung:

 www.energie-tirol.at/alternativenpruefung/

Falls die Alternativenprüfung belegt, dass den Erfordernissen der Gesamtenergieeffizienz und der Energieeinsparung mit einem hocheffizienten alternativen System wesentlich besser entsprochen werden könnte und trotzdem ein System auf Grundlage von nicht erneuerbaren Energiequellen gewählt wurde, kann diese Tatsache zur Abweisung des Bauansuchens führen!

nach oben

Gebäude- und Wohnungsregister (AGWR)

Nach Erteilung der Baubewilligung werden entsprechend dem AGWR II-Gesetz bestimmte Daten ermittelt und im GWR-Online erfasst. Die Daten müssen vom Bauwerber zur Verfügung gestellt werden.

Hier finden Sie das entsprechende Formular für die Neuerrichtung eines Gebäudes.

nach oben

Veranstaltungsstätten

Die Errichtung, Änderung oder Umbau einer Veranstaltungsstätte unterliegen besonderen Voraussetzungen hinsichtlich Brandschutz, Nutzungssicherheit, Barrierefreiheit, Schallschutz und im übrigen der derzeit geltenden OIB-Richtlinien. Daher sind Veranstaltungen in Gebäuden nur bei Erfüllung bestimmter Auflagen zulässig.

nach oben

Schriftgröße A A A

Sprachen deutsch

englisch

Kontakt

Bau- und Feuerpolizei

Maria-Theresien-Straße 18
4. Stock
Tel.: +43 512 5360 4150
E-Mail senden

Öffnungszeiten

Mo-Fr 7.00-10.00 Uhr

Hochbau, Brandschutz und Bauphysik

Maria-Theresien-Straße 18
4. Stock
Tel.: +43 512 5360 4154
E-Mail senden

Öffnungszeiten

Mo-Fr 7.30-10.00 Uhr

AnsprechpartnerInnen

Ing. Martin Exenberger (Höttinger Au, Kliniken)DW 4180

Ing.in Theresa Gredler (Hötting West)DW 4190

Ing. Kurt Guggenberger (Rossau-Industriezone, Amras)DW 4151

Ing. Karin Helbok (Wilten Süd, Sieglanger, Mentlberg)DW 4182

Ing. Bernhard Maierhofer (Hötting Ost, Sadrach)DW 4188

Ing. Michael Maldoner (Reichenau, Block Saggen)DW 4164

Ing. Markus Ott (Wilten Mitte)DW 4184

Ing. Angela Pfurtscheller (Gewerbegebiet - Mühlau, Arzl; O-Dorf)DW 4160

Ing. Karoline Pittl (Pradl, Dreiheiligen)DW 4149

Dipl.-Ing. Daniel Schaffenrath (Statik, Schall, Licht)DW 4154

Ing. Gerhard Schranz (Innere Stadt, Altstadt, St. Nikolaus)DW 3118

Ing. Oliver Spinn (Mühlau, Arzl)DW 4158

Ing. Thomas Winterle (Vill, Igls, Wilten Ost, Sillhöfe)DW 4147

Gebäude- und Wohnungsregister

Maria-Theresien-Straße 18
4. Stock
Tel.: +43 512 5360 4331
E-Mail senden

Öffnungszeiten

Mo-Fr 7.30-10.00 Uhr

AnsprechpartnerInnen

Manfred Hirsch DW 4331

Landeshauptstadt Innsbruck
A-6020 Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 18

Telefon +43 512 5360 1001
post.buergerservice@innsbruck.gv.at

Öffnungszeiten Bürgerservice
Montag - Donnerstag 07.30 - 17.30 Uhr
Freitag 07.30 - 12.00 Uhr