Statistiken<br />Zahlen

STATISTIKEN
ZAHLEN

Kriminalität

Polizeiliche KriminalstatistikZu den elementaren Aufgaben eines Rechtsstaates gehört es, für die Sicherheit und Unversehrtheit seiner Mitglieder und deren Güter zu sorgen. Die Kriminalität ist als Störfaktor eines harmonischen Zusammenlebens anzusehen, weshalb sie missbilligt und sanktioniert werden muss. In der polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) sind alle bekannt gewordenen strafrechtlichen Sachverhalte nach den unterschiedlichsten Kriterien aufgelistet. Da die PKS aber lediglich die registrierte Kriminalität (Hellfeld) abbildet, ist ihre Aussagekraft beschränkt und auch unter diesem Aspekt zu sehen. Dennoch lassen sich aus ihr wertvolle Anhaltspunkte über die Zusammensetzung des Tatverdächtigenkreises, dessen Alters-, Geschlechts- und Nationalitätenstruktur und über Veränderungen von Kriminalitätsentwicklungen gewinnen. Sie bilden die notwendige Basis für geeignete polizeiliche Gegenstrategien und erfolgsorientierte Maßnahmen.

Polizeiliche Kriminalstatistik 2006 - 2015
Ermittelte Tatverdächtige nach Altersgruppen und Geschlecht
Männliche und weibliche Tatverdächtige nach Altersgruppen (absolut und in Prozent)
Tatverdächtige; Männer- und Frauenquoten nach Altersgruppen
Tatverdächtige nach Staatsangehörigkeit

Besondere Formen der Kriminalität
Ermittelte Tatverdächtige nach ausgewählten Tatbeständen
Angezeigte Straftaten nach ausgewählten Tatbeständen

 

Schriftgröße A A A

Kontakt

Statistik und Berichtswesen

Anichstraße 5 a
5. Stock
Tel.: +43 512 5360 4554
Fax.: +43 512 5360 1716
E-Mail senden

Öffnungszeiten

Mo-Fr 8.00-12.00 Uhr, Mo-Do 13.00-17.00 Uhr

AnsprechpartnerInnen

MMag. Dr. Mathias Behmann DW 4554

Landeshauptstadt Innsbruck
A-6020 Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 18

Telefon +43 512 5360 1001
post.buergerservice@innsbruck.gv.at

Öffnungszeiten Bürgerservice
Montag - Donnerstag 08.00 - 17.30 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr