Statistiken<br />Zahlen

STATISTIKEN
ZAHLEN

Entwicklung des Stadtgebietes von Innsbruck


In den Anfängen der Stadt Innsbruck im 12. Jahrhundert erstreckte sich der „Burgfrieden“, das heißt das Häusergebiet der Stadt, in dem das Stadtrecht Geltung hatte, vor allem über die rechte aber auch über die linke Seite des Inns. Daran sollte sich bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts nichts ändern. Innerhalb der Ringmauer wurde das Stadtgebiet als Altstadt und außerhalb davon als Vorstadt bezeichnet. Wiesen und Äcker in Wilten (Foto: StAI Ph-31030, um 1900)Dabei lag der Hauptteil des "Burgfriedens" am rechten Innufer und an diesen stieß im Norden die Gemeinde Hötting, im Süden die Dorfgemeinde Wilten und im Osten die Gemeinde Pradl. Zum "Burgfrieden" gehörte auch das Feldergebiet des Saggen, Namen gebend für das heutige Stadtgebiet. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die Stadt gegen die Dorfgemeinde Wilten abschnittsweise vergrößert und folglich die Grenze zwischen der Gemeinde und der Stadt Innsbruck wiederholt neu gezogen. Diese Grenzverschiebungen wurden durch die Eingemeindung Wiltens 1904 bedeutungslos.

Ein Blick über Amras Richtung Norden (ohne Reichenau und O-Dorf) (Foto: StAI KR/Pl-1861) Noch im selben Jahr kam es zur Vereinigung der selbstständigen Gemeinde Pradl mit der Stadt Innsbruck. Daneben verhandelte auch der Amtsleiter der Gemeinde Hötting mit der Stadt Innsbruck über die Möglichkeit einer Eingemeindung. Eine Vereinigung der beiden Ortsgebiete erfolgte allerdings erst 1938. In diesem Jahr schlossen sich Hötting, Mühlau und Amras in Folge einer Verordnung des Landeshauptmannes und Gauleiters der Tiroler Landeshauptstadt an. Als letzte Gemeinden wurden 1940 Arzl und 1942 Igls und Vill mit der Stadt Innsbruck vereinigt. Heute existieren die alten selbstständigen Gemeinden als Katastralgemeinden der Stadt weiter.

Stadtentwicklung im Verlauf des 20. und 21. Jahrhunderts

Katastral-
gemeinde
Jahr der
Eingemeindung
Fläche in
km
2
 Bevölkerungszahl
 1900  2015
Amras 1938 4,91 801 5.371
Arzl  1940 20,97 679 10.432
Hötting  1938 44,73 5.693 33.628
Igls  1942 5,54 264 2.373
Mühlau  1938 11,45 1.017 5.331
Pradl  1904 3,80 1.710 32.480
Vill  1942 3,67 165 541
Wilten  1904 6,75 12.452 17.381

 

Bevölkerungsentwicklung der Stadt Innsbruck vom 14. Jahrhundert bis 1981
Bevölkerungsentwicklung der Stadt Innsbruck im 20. Jahrhundert - Grafik

Anzahl der Häuser in Innsbruck von 1603 bis 1980
Entwicklung der Häuseranzahl in Innsbruck im 20. Jahrhundert - Grafik
 

 

Schriftgröße A A A

Sprachen deutsch

englisch

Kontakt

Statistik und Berichtswesen

Anichstraße 5 a
5. Stock
Tel.: +43 512 5360 4554
E-Mail senden

Öffnungszeiten

Mo-Fr 8.00-12.00 Uhr, Mo-Do 13.00-17.00 Uhr

Landeshauptstadt Innsbruck
A-6020 Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 18

Telefon +43 512 5360 1001
post.buergerservice@innsbruck.gv.at

Öffnungszeiten Bürgerservice
Montag - Donnerstag 07.00 - 17.30 Uhr
Freitag 07.00 - 12.00 Uhr