Forst<br />Jagd<br />Fischerei

FORST
JAGD
FISCHEREI

Forstgesetz:

Das Forstgesetz 1975 regelt ua. die forstliche Raumplanung, die Erhaltung des Waldes, Maßnahmen des Forstschutzes, die Waldteilung, die Waldverwüstung (zB Ablagerungen im Wald), Nutzung der Wälder, das Rodungsverfahren uvm.

Rodungsbewilligung

Unter einer Rodung versteht das Forstgesetz die Verwendung von Waldboden zu anderen Zwecken als der Waldkultur (§ 17 Abs. 1 FG). Dies setzt nicht voraus, dass es tatsächlich zu einer Fällung von Bäumen kommt.

Von der Bezirksverwaltungsbehörde können folgende Ausnahmen vom Rodungsverbot erteilt werden.

  • Anmeldepflichtige Rodungen (§ 17 a Forstgesetz): Für Rodefläche die ein Ausmaß von 1.000 m² nicht übersteigen bedarf es bei Vorliegen der Voraussetzungen nach § 17 a Forstgesetz keiner Rodungsbewillgung. Die Behörde muss bei Nichtvorliegen der Voraussetzungen die Rodung binnen 6 Wochen zu untersagen.
  • Bewilligungspflichtige Rodungen: Die Behörde kann gemäß § 17 Abs. 2 oder 3 Forstgesetz eine Rodungsbewilligung erteilen.

Rodungsansuchen

Schriftgröße A A A

Sprachen deutsch

englisch

Kontakt

NOTBETRIEB STADTMAGISTRAT

Der Parteienverkehr wird auf das Notwendigste reduziert.
Wenden Sie sich an:
0512 5360-0
kontakt@innsbruck.gv.at

Landeshauptstadt Innsbruck
A-6020 Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 18

Bitte beachten Sie: Der Parteienverkehr wird auf das Notwendigste reduziert.

Telefon +43 512 5360 0
kontakt@innsbruck.gv.at