Ehe<br />Partner-<br />schaft

EHE
PARTNER-
SCHAFT

Home LEBEN | SOZIALES EHE | PARTNERSCHAFT EHESCHLIESSUNG | TRAUUNG

EHESCHLIESSUNG (TRAUUNG)

Zuständig für das Aufgebot ist das Standesamt, in dem sich Ihr Haupt- oder Nebenwohnsitz befindet. Heiraten können Sie dann in ganz Österreich.

Es sind folgende Dokumente im Original erforderlich:

  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Amtlicher Lichtbildausweis
  • bei Wohnsitz im Ausland: Nachweis des Wohnsitzes
  • Nachweis akademischer Grade

Wenn Sie bereits verheiratet waren, zusätzlich:

  • Heiratsurkunden aller früheren Ehen
  • Nachweis der Auflösung der Vor-Ehe
  • Rechtskräftiger Scheidungsbeschluss oder
  • Sterbeurkunde

Wenn Sie ein Kind oder mehrere gemeinsame uneheliche Kinder haben, zusätzlich Geburtsurkunden von gemeinsamen unehelichen Kindern, in der der Vater eingetragen ist.

Haben Sie oder Ihr Partner / Ihre Partnerin nicht die österreichische Staatsbürgerschaft, dann bitten wir Sie, zu einem Informationsgespräch in unser Büro zu kommen.

Fremdsprachige Urkunden müssen im Original mit einer von einer/m in Österreich gerichtlich beeideten DolmetscherIn durchgeführten Übersetzung vorgelegt werden. Eine Liste der in Österreich beeideten DolmetscherInnen finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Justiz.

Für Sie auf help.gv.at gefunden:

Erwerb durch Abstammung

Kinder erwerben die Staatsbürgerschaft mit dem Zeitpunkt der Geburt, wenn die Mutter österreichische Staatsbürgerin ist. Das gleiche gilt, wenn die Eltern verheiratet sind und nur der Vater österreichischer Staatsbürger ist.  

Sind die Eltern nicht verheiratet und ist nur der Vater eines Kindes österreichischer Staatsbürger, die Mutter aber Staatsangehörige eines anderen Staates, erwirbt das Kind die österreichische Staatsbürgerschaft durch Abstammung, wenn der österreichische Vater innerhalb von acht Wochen nach der Geburt entweder die Vaterschaft anerkannt hat oder seine Vaterschaft gerichtlich festgestellt wurde. Die Vaterschaft kann auch bereits vor der Geburt des Kindes anerkannt werden. Für jene Fälle, in denen erst später als acht Wochen nach der Geburt das Anerkenntnis vorgenommen wird oder die gerichtliche Feststellung der Vaterschaft erfolgt, können die Kinder die österreichische Staatsbürgerschaft unter erleichterten Bedingungen durch Verleihung erwerben.

Wenn bei Eltern unterschiedlicher Nationalitäten (österreichische und eine andere) im Herkunftsland des fremden Elternteils auch das Abstammungsprinzip (wie in Österreich – siehe 1. Absatz) gilt, ist das Kind Doppelstaatsbürgerin/Doppelstaatsbürger. Nach österreichischem Recht muss sich das Kind mit Volljährigkeit nicht für eine Staatsangehörigkeit entscheiden – es kann jedoch sein, dass der andere Staat eine Entscheidung verlangt.

Rechtsgrundlagen

§ 7 Staatsbürgerschaftsgesetz (StbG)

Stand: 01.01.2019
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Inneres

Schriftgröße A A A

Sprachen deutsch

englisch

Kontakt

NOTBETRIEB STADTMAGISTRAT

Der Parteienverkehr wird auf das Notwendigste reduziert.
Wenden Sie sich an:
0512 5360-0
kontakt@innsbruck.gv.at

Landeshauptstadt Innsbruck
A-6020 Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 18

Bitte beachten Sie: Der Parteienverkehr wird auf das Notwendigste reduziert.

Telefon +43 512 5360 0
kontakt@innsbruck.gv.at