Kulturprojekte

KULTURPROJEKTE

Innsbruck liest

Das Projekt "Innsbruck liest" fand erstmals im Jahr 2004 statt. Das Konzept ist so einfach wie durchschlagend: 10.000 x Literatur - finanziert durch Sponsoren - wird an die InnsbruckerInnen verschenkt.
Generelles Ziel des Projekts ist es, Literatur ins Gespräch zu bringen und Menschen aller Alters- und Bildungsschichten zum Lesen zu animieren. Die für Innsbruck einzigartige Aktion wird unter Einbindung der heimischen Literaturinstitutionen und -veranstalterInnen durchgeführt.

Das „Innsbruck liest - Buch“ bleibt jedes Jahr bis zur Startveranstaltung im ORF - am Vorabend der offiziellen Bücherverteilung - eine Überraschung.

Vorgaben für die Buchauswahl

gut lesbar, aber auch literarisch anspruchsvoll / es soll eine breite Leserschaft ansprechen
• Buch ist geeignet, um eine literarische Diskussion anzuregen
• nur Bücher einer lebenden Autorin oder eines lebenden Autors aus dem deutschsprachigen Raum
• ein Debüt (ab 2015)

Auswahlverfahren

Eine jährlich wechselnde Fachjury, bestehend aus drei Mitgliedern, ist für die Auswahl eines geeigneten Buches zuständig.
Jedes Jurymitglied schlägt fünf Bücher vor, wodurch sich eine Auswahlliste von 15 Neuerscheinungen ergibt. Nach eingehender Beschäftigung mit allen Werken der Auswahlliste wird in einer Jurysitzung unter der Leitung des/der wissenschaftlichen Begleiters/in ein Buch zum „Innsbruck liest“-Buch gekürt.

Bisherige Innsbruck liest-Bücher

2014 Erwin Riess: "Herr Groll im Schatten der Karawanken" (Roman)
2013 Margit Schreiner: "Die Tiere von Paris" (Roman)
2012 Judith W. Taschler: "Sommer wie Winter" (Roman)
2011 Annette Pehnt: „Mobbing“ (Roman)
2010 Anna Kim: „Die gefrorene Zeit“ (Roman)
2009 Rudolf Habringer: „Alles wird gut. Liebesgeschichten“ (Erzählband)
2008 Sabine Gruber: „Über Nacht“ (Roman)
2007 Anthologie „INNSEITS“ (Texte von Stefan Abermann, Hans Aschenwald, Hans Augustin, Regina Hilber, C. H. Huber, Barbara Hundegger, Angela Jursitzka, Günther Loewit, Kerstin I. Mayr, Julia Rhomberg, Thomas Schafferer, Helmut Schiestl, Aurelia Seidl-Todt, Cenet Weisz, Erika Wimmer)
2006 Dimitré Dinev: „Ein Licht über dem Kopf“ (Erzählungen)
2005 Sepp Mall: „Wundränder“ (Roman)
2004 Thomas Glavinic: „Der Kameramörder“ (Roman)

Jonas Lüscher: Frühling der Barbaren

Die diesjährige Jury, bestehend aus Peter Clar (Autor), Maria Ruetz-Pechtl (Buchhandel) und Sylvia Treudl (Literaturkritik), wählte für das Jahr 2015 das Buch von Jonas Lüscher: "Frühling der Barbaren" (Novelle), Beck Verlag 2013.

Auch dieses Jahr verteilt die Stadt Innsbruck wieder 10.000 Exemplare des ausgewählten Buches an die Bevölkerung. Innsbrucks größte Literaturaktion wird von einem bunten und abwechslungsreichen Rahmenprogramm begleitet.

LESEN SIE MIT!

Kostenlose Bücher erhalten Sie  noch an folgenden Verteilerstellen - solange der Vorrat reicht:

AK-Bücherei, Maximilianstraße 7
UPC Shop, Museumstraße 5 
UPC Kundencenter, Eduard-Bodem-Gasse 2
Stadtbücherei Innsbruck, Colingasse 5a
Tiroler Tageszeitung, Brunecker Straße 3
IKB Recyclinghof, Roßaugasse 4a

Innsbruck liest ERLEBEN:

MI, 22. April 2015, 19.00 Uhr
Die Bäckerei, Dreiheiligenstr. 21a
Podiumsdiskussion mit Lesung „Der Sand und sein Wert“
Eine Diskussion über Ethik und Globalisierung mit Jonas Lüscher,
Almir Zundja/Wirtschaftswissenschafter & Ex-Banker
sowie Wilhelm Guggenberger/Theologe
Musik: Yefira Project, Innsbruck
Eine Veranstaltung der Vergleichenden Literaturwissenschaft/Universität Innsbruck                                                                                                                                                                       

DO, 23. April 2015, 20.00 Uhr
Stadtbücherei Innsbruck, Colingasse 5a
13. Innsbrucker Prosa-Festival
Jonas Lüscher liest aus aktuellen Texten.
Weiters: Heinrich Steinfest, Doris Knecht u.a.
Moderation: Robert Renk & Markus Köhle
Eine Veranstaltung von 8ung Kultur

FR, 24. April 2015
Präsentation der „Literarischen Straßenzeitung“ mit Jonas Lüscher
18.00 Uhr „Rundgang der Not“ mit Kurzlesungen,
Start: Eingang Caritas, Heiliggeiststr. 16 / Finale:
19.00 Uhr „Lesungen zum Thema Armut“ in der
ISD-Notschlafstelle Alexihaus, Dreiheiligenstr. 9
Eine Veranstaltung des Literaturmagazins Cognac & Biskotten

MO, 27. April 2015, 9.00-11.00 Uhr
Literaturhaus am Inn, Josef-Hirn-Straße 5
Montagsfrühstück „Europa: Zwischen Utopie und Zerfall?“
Gespräch und Publikumsdiskussion mit Jonas Lüscher
und Anton Pelinka/Politikwissenschaftler
Eine Veranstaltung von Literaturhaus am Inn und
der Vergleichenden Literaturwissenschaft/Universität Innsbruck


Alle Veranstaltungen rollstuhlgerecht und kostenlos zugänglich!

Änderungen vorbehalten

SHORTLIST der Jury 2015:

Der Jury ist es ein Anliegen, jene Bücher und AutorInnen als Lese-Empfehlung bekannt zu geben, die in der letzten Ausscheidungsrunde neben dem ausgewählten Siegerbuch noch zur Wahl standen.

Für Innsbruck liest 2015 sind das:

  • Anna Rottensteiner: Lithops. Lebende Steine, edition laurin 2013
  • Margarita Kinstner: Mittelstadtrauschen, Deuticke 2013
  • Elke Laznia: Kindheitswald, Müry Salzmann 2014
  • Sarah Stricker: Fünf Kopeken, Eichborn 2013

Sponsoren:

An dieser Stelle möchten wir unseren Sponsoren und Kooperationspartnern für ihre Unterstützung herzlich danken:
IKB - Innsbrucker Kommunalbetriebe, Land Tirol, UPC Tirol, IVB - Innsbrucker Verkehrsbetriebe und Stubaitalbahn, Wirtschaftskammer Tirol/Buch- und Medienwirtschaft, AK - Arbeiterkammer Tirol (AK-Bücherei), Innsbruck Airport, Tiroler Tageszeitung, ORF Tirol/Studio 3.

 

 

 

Schriftgröße A A A

Kontakt

Bildende Kunst und Kulturprojekte

Herzog-Friedrich-Straße 21
2. Stock
Tel.: +43 512 5360 1651
Fax.: +43 512 5360 1649
E-Mail senden

Öffnungszeiten

Mo-Fr 8.00-12.00 Uhr, Mo-Do 14.00-16.30 Uhr

AnsprechpartnerInnen

Mag.a Natalie Pedevilla DW 1651

Landeshauptstadt Innsbruck
A-6020 Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 18

Telefon +43 512 5360 1001
post.buergerservice@innsbruck.gv.at

Öffnungszeiten Bürgerservice
Montag - Donnerstag 08.00 - 17.30 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr